Gefangenenaustausch

02. Juni 2014 08:41; Akt: 02.06.2014 08:47 Print

Diese fünf Taliban-​​Terroristen kommen frei

Nach fünf Jahren kommt der US-Soldat Bowe Bergdahl aus der Taliban-Gefangenschaft frei. Die USA entlassen dafür fünf Taliban aus der Führungscrew des Netzwerks.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Jahre musste Seargent Bowe Bergdahl auf diesen Moment warten. Diese Woche wurde er aus der Gefangenschaft der Taliban entlassen. Doch die Freilassung hat ihren Preis: Als Gegenleistung entlassen die USA fünf hohe Taliban-Angehörige aus dem Gefangenen-Lager in Guantanamo. Dies stößt auf Seiten der Republikaner auf heftige Kritik.

Gemäß abcnews halten zwei Rechtsanwälte der Republikaner die Freilassung der Taliban-Mitglieder für rechtswidrig. Demnach hätte US-Präsident Barack Obama den Kongress 30 Tage im Voraus über die Freilassung informieren müssen. Dies habe er unterlassen. Nichtsdestotrotz kommen die fünf Taliban nun frei. Wer sind diese Männer?

Mohammad Fazl: Früherer Verteidigungsminister der Taliban während der US-Invasion in Afghanistan. Ex-Chef der Taliban-Armee und Kommandant der 22. Division. Wie aus Wikileaks-Dokumenten hervorgeht, hält ihn das US-Verteidigungsministerium für einen engen Verbündeten des ranghohen Taliban-Kommandeurs Mullah Omar. Die UN wirft Omar vor, an der Ermordung von Tausenden Schiiten beteiligt gewesen zu sein.

Laut dem Guantanamo-Gefangenen-Bericht wird Fazl als hochgefährlich eingestuft, der für die USA eine große Gefahr darstellt. «Sollte er entlassen werden, wird er sich wieder den Taliban anschließen und erneut für Entführungen von US- und anderen Koalitions-Truppen-Mitgliedern verantwortlich sein», heißt es.

Mullah Norullah Noori: Früherer Taliban-Kommandeur und Taliban-Gouverneur von zwei afghanischen Provinzen, die gegen die US- und Koalitionstruppen einen Aufstand anzettelten. Auch Noori wird von den Vereinten Nationen für die mögliche Ermordung von Tausenden von Schiiten verantwortlich gemacht. Auch er soll eine enge Verbindung zu Mullah Omar haben. Noori kommandierte die Taliban in der nordafghanischen Stadt Mazar e-Sharif. Wie Fazl hat er sich 2001 ergeben.

Noori gilt laut dem Gefangenenbericht als hochgefährlich. Er soll zudem Kontakte zur Al-Kaida, zur islamistischen Bewegung in Usbekistan, zu libyschen islamistischen Kämpfern sowie zu den Hezb-e-Islami Gulbuddin, einer islamistischen Partei in Afghanistan haben.

Mohammad Nabi Omari: Ein weiteres wichtiges Talibanmitglied mit Verbindungen zur Al-Kaida, zum Haqqani Netzwerk, zu den Hezb-e-Islami Guldbuddin und anderen antiamerikanischen Gruppierungen. Auch bei ihm stellt der Gefangenenbericht ein hohes Risiko fest. Nabi soll schon mit den Mudschahedin gegen die Sowjets gekämpft haben. Er arbeitete für den Chef der Taliban-Grenzwache, welche den Schmuggel kontrolliert. Gemäß Akten war Nabi bei Attacken auf US- und Koalitionstruppen involviert. Außerdem legte er für die Taliban Schmuggel-Routen an. Im Jahr 2002 verließ er jedoch die Taliban, um Autos zu verkaufen. Nabi wurde ein Informant der CIA.

Khairullah Khairkhw: Er soll eine direkte Verbindung zu Osama bin Laden gehabt haben. Khairkhw war ein Kommandant der Taliban, Minister für innere Angelegenheiten und Gouverneur von Herat.

Er repräsentierte die Taliban bei Treffen mit Offiziellen aus dem Iran. Auch Khairkhw soll bei mehreren Attacken gegen US- und Koalitionstruppen involviert gewesen sein. Er soll ein Treffen mit bin Laden organisiert haben, an dem auch Mitglieder der Hamas teilnahmen. Die USA gehen davon aus, dass Khairkhw einer der führenden Opium-Lords von West-Afghanistan gewesen ist.

Im Jahr 2002 wollte er sich der neuen Regierung unter Wali Karzei, dem Bruder des heutigen afghanischen Präsidenten Hamid Karzai, anschließen. Doch er wurde von der pakistanischen Grenzpolizei verhaftet und an die USA ausgeliefert. Khairkhw gilt ebenfalls gemäß Wikileaks als großes Risiko.

Abdul Haq Wasiq: Er war der frühere Vorsteher des Geheimdienstes der Taliban und hatte direkte Kontakte zur Taliban-Führungs-Crew. Wasiq soll Allianzen mit anderen islamisch-fundamentalistischen Gruppen organisiert haben.

Gemäß dem Wikileaks-Bericht soll Wasiq die Al-Kaida unterstützt und deren Kämpfer ausgebildet haben. Wie der Bericht zeigt, soll Waiq später ein Informant der USA geworden sein. Bei einem Treffen mit Amerikanern, bei dem er Informationen zur Ergreifung von Mullah Omar anbot, wurde er verhaftet.

«Eine große Gefahr für die US-Truppen»

Dass Obama diese Gefangenen nun in die Freiheit entlässt, passt vielen US-Politikern überhaupt nicht. «Diese fünf Gefangenen freizulassen, könnte Konsequenzen für den Rest der US-Truppen und für alle Amerikaner haben. Die Terroristen haben nun einen hohen Ansporn, Amerikaner zu schnappen. Dieser Ansporn setzt unsere Truppen in Afghanistan und überall auf der Welt einer noch größeren Gefahr aus», schrieben Howard P. «Buck» McKeon, Vorsteher des Militärausschusses, sowie Militärausschuss-Miglied James Inhofe in einer Stellungnahme.

«Bei diesem Gefangenenaustausch hat der Präsident klar das Gesetz gebrochen, das besagt, dass er den Kongress 30 Tage im Voraus informieren und erklären muss, warum er diese Gefangen freilässt», heisst es in der Stellungnahme weiter.

Die gefangenen Taliban haben gestern Guantanamo in Richtung Katar verlassen. Danach ist unklar, wie und wo es für sie weitergeht.

(L'essentiel/bat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.