Zwei Deutsche

07. Januar 2020 07:12; Akt: 07.01.2020 08:16 Print

16 Menschen sterben bei Busunglück in Peru

Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 Insassen wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Peru kam es am Montagabend (Ortszeit) zu einem tragischen Bus-Unglück. Insgesamt wurden bei dem Unfall im Süden des Landes 16 Menschen getötet, wie die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes mitteilte.

Zwei der Toten sind den Angaben zufolge deutsche Staatsangehörige; eine Frau und einen Mann im Alter von 28 und 30 Jahren. Der Bus war in der Gegend der Stadt Arequipa auf der Panamericana unterwegs, als er von der Straße abkam und in acht am Straßenrand parkende Fahrzeuge krachte.

16 km/h zu schnell unterwegs

Nach Angaben der Behörden sagte der Busfahrer aus, dass die Bremsen bei seinem Fahrzeug versagt hätten. Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, wurden mehr als 40 Insassen verletzt. Gemäß ersten Angaben der Behörden fuhr der Bus zu schnell. So soll er mit 106 km/h anstatt den erlaubten 90 km/h unterwegs gewesen sein.

Über Facebook drückte die Betreiberfirma Cruz del Sur ihr Bedauern aus. Man werde eng mit den Behörden zusammenarbeiten und das Unglück untersuchen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.