Übernahme

10. Oktober 2011 09:02; Akt: 10.10.2011 10:00 Print

Katar kauft KBL für eine Milliarde Euro

LUXEMBURG – Das Staatsunternehmen Precision Capital aus dem Emirat Katar übernimmt die Luxemburger Filiale der Bank KBC, die Privatbank KBL.

storybild

Der Verkauf der BL an einen indischen Investor scheiterte am Veto der Finanzaufsicht CSSF. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Nach jahrelangem Hin und Her über die Übernahme der Luxemburger KBC-Filiale wird KBL nun von einem Staatsunternehmen aus Katar gekauft. «Die KBC-Gruppe hat sich mit Precision Capital auf eine Übernahme der Filiale KBL European Private Bankers für die Gesamtsumme von 1,050 Milliarden Euro geeinigt», teilte KBC am Montagmorgen mit.

Precision Capital ist ein luxemburgisches Unternehmen, das die Interessen eines Investors aus Katar vertritt. Ein Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens ist der katarische Premierminister, Scheich Hamad ben Jassim ben Jaber al Thani. Der Verkauf, mit dem KBC Precision Capital sämtliche Rechte abtritt, muss nun von den Finanzaufsichtsbehörden abgesegnet werden. Dies soll bis Anfang kommenden Jahres geschehen.

Übernahme durch Hinduja scheiterte an CSSF

Ursprünglich sollte die indische Gruppe Hinduja die KBL für 1,35 Milliarden Euro übernehmen. Der Verkauf der KBC-Filiale scheiterte aber an einem Veto der luxemburgischen Finanzaufsicht CSSF.

Auch für den Verkauf der Luxemburger Filiale der Dexia-Gruppe, Dexia BIL, für eine ähnliche Summe (gut 900 Millionen Euro) ist ein Staatsfonds aus Katar im Gespräch.

sb/L'essentiel Online mit afp

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.