UKW-Netz wird abgeschaltet

21. April 2015 11:21; Akt: 21.04.2015 11:44 Print

Norwegen hört bald kein klassisches Radio mehr

Für die fünf Millionen Norweger ist das gute, alte UKW-Radio bald Geschichte. Die Sender sind künftig nur mehr digital empfangbar.

storybild

Autoradios wie dieser hier haben in Norwegen bald ausgedient. (Bild: Bruno von Rotz/www.zwischengas.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weltpremiere im hohen Norden: Norwegen schaltet nach einem knappen Jahrhundert das analoge UKW-Radio ab. In zwei Jahren sollen sämtliche Radiostationen des Landes nur mehr digital empfangbar sein, wie das Parlament in Oslo bereits vor einigen Jahren beschlossen hatte.

Wie derstandard.at berichtet, war die Abschaltung des UKW-Funks an mehrere Kriterien gebunden, die zum Stichtag 1. Januar 2015 erfüllt wurden. So mussten etwa genügend und leistbare Geräte für den Empfang von Digital Audio Broadcasting (DAB) in Autos verfügbar sein. Ein weiteres Kriterium war eine gewisse Marktdurchdringung. Bereits jetzt besitzt die Hälfte der fünf Millionen Einwohner Norwegens ein Radiogerät mit digitaler Empfangsmöglichkeit.

Neuland für Luxemburg

Die Einführung des Digitalradios spare dem Land 25 Millionen Euro pro Jahr, hieß es in einer Mitteilung der Regierung. Den Hörern werde zudem eine leicht bessere Audioqualität sowie eine größere Auswahl an Sendern angeboten.

Während DAB oder der Nachfolger DAB+ in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, Deutschland oder Frankreich bereits gut etabliert ist, ist der Digitalstandard für Luxemburg hingegen noch Neuland. Derzeit sind auch keine Pläne bekannt, DAB hierzulande einzuführen. Im Großherzogtum vertraut man vorerst weiterhin auf das gute, alte UKW-Radio. Beim Fernsehen ist es genau umgekehrt: Hier ist Luxemburg bei der Digitalisierung europäischer Vorreiter. Fast 100 Prozent der Haushalte verfügen über einen solchen Anschluss.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.