Ukraine

20. Mai 2012 15:52; Akt: 20.05.2012 15:57 Print

Timoschenko will kein EM-​​Boykott

Die erkrankte Julia Timoschenko meldet sich aus dem Spital in Charkow. Den Boykott der Fussball-Europameisterschaft in der Ukraine hält sie für eine «schlechte Idee».

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die in Haft erkrankte ukrainische Ex- Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich gegen einen politischen Boykott der Fussball-Europameisterschaft in der Ukraine ausgesprochen. Das sagte der polnische EU-Parlamentarier Jacek Protasiewicz nach einem Besuch Timoschenkos im Spital von Charkow.

Timoschenko habe den von westlichen Politikern ins Spiel gebrachten Boykott der EM im Juni als «schlechte Idee» bezeichnet, sagte er am Sonntag nach Angaben ukrainischer Medien. «Sie bittet, dies nicht zu tun.» Der Gesundheitszustand der Politikerin sei «schwierig», sagte Protasiewicz. «Man spürt, dass sie psychisch sehr unter Druck steht.»

Prozessfortsetzung am Montag

Am Montag soll in Charkow ein zweiter Prozess gegen Timoschenko fortgesetzt werden. Die Vorwürfe stammen aus den 1990er Jahren, als sie Chefin eines Energiekonzerns war.

Der Oppositionsführerin, die in einem ersten Verfahren zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden war, drohen wegen angeblicher Veruntreuung und Steuerhinterziehung weitere zwölf Jahre Haft.

Wegen der Erkrankung der Ex-Regierungschefin gilt eine Vertagung als möglich. In Charkow soll am Montag auch eine Spezialistin der Berliner Klinik Charité zur Behandlung der 51-Jährigen ankommen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.