Neue Tanks

06. November 2012 13:17; Akt: 06.11.2012 13:27 Print

Bofferding kann jetzt mehr Bier brauen

NIEDERKERSCHEN – Die Brauerei Bofferding expandiert. Um mehr Bier produzieren zu können, hat sie fünf Millionen Euro in Tanks investiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bofferding investiert: Die Brauerei hat am Dienstag in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Etienne Schneider 13 neue Lager- sowie drei Gärtanks eingeweiht. Damit steigt die maximale Produktionsmenge von 170 000 auf 240 000 Hektoliter pro Jahr. Die Installationen kosten das Unternehmen insgesamt fünf Millionen Euro. Um pro Jahr 1000 Kubikmeter Wasser einzusparen, wurden zudem die automatischen Reinigungsanlagen erneuert.

2011 produzierte Bofferding 160 000 Hektoliter Bier. Das Unternehmen exportiert seine Produkte auch ins nahe Ausland, vor allem in die Wallonie und nach Lothringen. Die Aufstockung der Lagerkapazität sei notwendig geworden, da in den vergangenen fünf Jahren die Nachfrage nach dem Bofferding-Bier in der Großregion um 125 Prozent gestiegen sei, hieß es. In Luxemburg haben die Niederkerschener eine kritische Größe erreicht und wollen nun vor allem im Ausland wachsen. 2011 war Bofferding unter den Brauern im Land die Marke, die am meisten Bier verkaufte, gefolgt von Diekirch und Battin.

(ks/jmh/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.