Kindersoldaten

12. Februar 2020 19:20; Akt: 12.02.2020 19:45 Print

«Töten musste ich maskiert»

Ulimwangu (21) wurde als Teenager im Kongo zwangsrekrutiert. Wie geht es ihm heute? Ein Gespräch mit dem ehemaligen Kindersoldaten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weltweit werden rund 250.000 Kinder in Kriegen und bewaffneten Konflikten zum Kämpfen, Foltern und Töten gezwungen. Die Kinder werden von den Kriegsherren und ihren Milizen meist in den Dörfern, auf Straßen oder in der Schule aufgespürt, entführt und durch Gewalt und Drogen gefügig gemacht.

Insbesondere in Zentralafrika werden Jungen und Mädchen häufig von Milizen für ihre Zwecke missbraucht. Aber auch in Syrien, im Jemen oder in Myanmar kommt es zum Einsatz von Kindersoldaten. Anlässlich des Internationalen Tages gegen den Einsatz von Kindersoldaten sprach unsere Partner-Redaktion 20 Minuten mit Ulimwangu, der früher für eine kongolesische Miliz kämpfte. Heute lebt er in Goma im Osten der Schweiz in einem Transit- und Orientierungslager, wo er wieder in die Gesellschaft integriert werden soll:

Wie sah dein Leben vor deiner Zeit als Soldat aus?

Ich hatte ein ganz normales Leben, habe viel mit meinen Freunden im Dorf gespielt und ging zur Schule.

Wie bist du zum Soldaten geworden?

Man hat mich dazu gezwungen. Eines Tages tauchten Kämpfer der Nyatura-Miliz in unserer Schule auf. Ein gewisser Kommandant Eric hat uns bedroht und mit Gewalt rekrutiert. Das war 2016.

Wie lief deine Ausbildung ab?

Gleich im ersten Monat lernte ich, wie man im Kampf Waffen einsetzt. Ich lernte auch, wie man Menschen ohne Waffen töten kann. Insgesamt blieb ich ein Jahr lang bei der Miliz.

Wie ist es dir während dieser Zeit ergangen?

Es war eine sehr harte Zeit. Wir haben schlecht geschlafen und sahen keinen Ausweg aus der Situation, keine Zukunft. Damit wir nicht erkannt wurden, wollten unsere Vorgesetzten, dass wir uns maskieren, bevor wir töteten. Weil ich mich nicht immer an die Regeln hielt, wurde ich bestraft. Deswegen versuchte ich eines Tages abzuhauen.

Ist dir die Flucht geglückt?

Beim ersten Mal nicht, leider wurde ich erwischt. Zur Strafe wurde ich geprügelt. Danach klaute ich eine Waffe und flüchtete nochmal. Dieses Mal erfolgreich. Schließlich meldete ich mich beim Auffangzentrum für Kindersoldaten der Unicef.

Wie geht es dir hier?

Ich fühle mich grundsätzlich wohl, habe aber Angst, dass mich die Rebellen eines Tages finden.

Was glaubst du, würden sie dir antun?

Sie würden mir wohl die Kehle durchschneiden.

Welche Rolle spielten Drogen im Krieg?

Drogen waren überall. Einige Kindersoldaten waren ständig zugedröhnt. Ich habe gelegentlich konsumiert, etwa vor einem Kampf, wenn ich wusste, dass ich jemanden töten sollte.

Von welchen Drogen sprechen wir?

In meinem Fall von Alkohol und Cannabis.

Bist du abhängig geworden?

Ja, für eine gewisse Zeit. Heute bin ich aber clean.

Fühlst du dich schuldig dafür, was du anderen Menschen angetan hast?

Eigentlich nicht, denn ich wurde zu meinen Taten ja gezwungen. Aber manchmal auch doch...

Wie sieht dein Alltag heute aus?

Das Aufnahmezentrum für Kindersoldaten ermöglicht mir, einen Beruf zu erlernen. Ich lasse mich zum Metallbauer ausbilden.

Hast du noch Kontakt zu deiner Familie?

Mein Vater ist tot. Zu den anderen Mitgliedern habe ich guten Kontakt.

Wissen sie, was du getan hast?

Ja. Aber sie wissen auch, dass ich bloß Befehle ausgeführt habe.

Was müsste sich deiner Meinung nach ändern in dieser Welt?

Das Verbot, Kinder zu rekrutieren, müsste konsequent umgesetzt werden. Auch heute gibt es noch viele Kindersoldaten. Nicht jedem gelingt die Flucht.

Wie siehst du deine Zukunft?

Ich möchte meine Ausbildung hier beenden und danach eine eigene Werkstatt eröffnen, um anderen mit meiner Arbeit zu helfen.

*Alle Namen geändert

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drogen am 13.02.2020 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    ...Alkohol und Cannabis... Ja, Cannabis ist dafür bekannt, sofort abhängig zu machen und vor allem unheimlich aggressiv! Facepalm

Die neusten Leser-Kommentare

  • Drogen am 13.02.2020 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    ...Alkohol und Cannabis... Ja, Cannabis ist dafür bekannt, sofort abhängig zu machen und vor allem unheimlich aggressiv! Facepalm