Gefängnis-Statistik

13. Mai 2014 13:12; Akt: 13.05.2014 17:01 Print

Wer in Schrassig sitzt, ist meistens Drogendealer

LUXEMBURG - Die meisten Insassen sind wegen Drogen-Straftaten inhaftiert, zeigt eine neue Gefängnisstatistik. Auffällig ist die hohe Zahl der Gewalttäterinnen.

storybild

Die Überbelegung in Schrassig ist seit Jahren ein Problem in Luxemburgs Strafvollzug. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Insassen in Luxemburgs einzigem Gefängnis ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. 2013 saßen in Schrassig im Schnitt 697 Häftlinge ein - das sind um 100 Menschen mehr als die maximale Kapazität des Centre pénitentiaire vorsieht. Die Zahlen gehen aus einer parlamentarischen Antwort von Justizminister Félix Braz (Déi Greng) hervor.

Die Überbelegung in Schrassig ist seit Jahren ein Problem im luxemburgischen Strafvollzug. Die Enge in der Haftanstalt belastet sowohl Insassen als auch das Personal. Doch bis das neue Gefängnis in Sassenheim eröffnet wird, wird es voraussichtlich noch bis Ende 2017 dauern. Die Häftlinge müssen bis dahin in den Zellen wohl etwas enger zusammenrutschen.

Laut Justizministerium waren Drogen, Raub und Diebstahl die drei häufigsten Straftaten, für die Gefangene in Luxemburg einsitzen müssen. Die meisten Insassen blicken auf eine Karriere im Drogenmilieu zurück: 28 Prozent der Männer beziehungsweise 17 Prozent der Frauen sitzen wegen Straftaten in Zusammenhang mit Suchtgift ein. Wegen Raubüberfällen müssen elf Prozent der Männer und sechs Prozent der Frauen hinter Gittern dunsten, beim Diebstahl sind es 16 beziehungsweise elf Prozent.

Hoher Anteil an Gewalttäterinnen

Ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt, dass das Gefängnis weiterhin von männlichen Insassen dominiert wird: 2013 waren in Schnitt nur 32 Frauen in Schrassig untergebracht, dies entspricht einem Gesamtanteil von fünf Prozent. Interessant ist jedoch, dass sich unter den weiblichen Insassen viele verurteilte Gewalttäterinnen befinden: Fast jede dritte Insassin verbüßt ihre Haftstrafe wegen Mordes, versuchten Mordes oder Totschlags. Zum Vergleich: Bei den Männern betraf dies im vergangenen Jahr nur jeden Siebenten.

Die Altersverteilung blieb recht konstant: Der durchschnittliche Häftling in Luxemburg ist 36 Jahre alt. Allerdings verbüßen auch immer mehr 40- bis 50-Jährige ihre Haftstrafe in Schrassig: Von einem Anteil von 20,3 Prozent im Jahr 2011 stieg dieser Wert im Vorjahr auf 26,6 Prozent.

(L'essentiel/fr/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.