Juncker-Nachfolge

19. Juni 2019 18:55; Akt: 19.06.2019 19:58 Print

18 Stunden pro Tag für 27.903 Euro im Monat

Die Entscheidung über die Nachfolge Junckers rückt näher. Höchste Zeit, über die Details der vakanten Position zu sprechen. Hier kommt das Job-Profil.

storybild

Das Einkommen des Kommissionspräsidenten ist attraktiv. Die Arbeitszeiten sind es nicht. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einigen Tagen plauderte Jean-Claude Juncker in einem Interview mit der Bild-Zeitung über seinen aktuellen Job. Schließlich wird die Stelle des Präsidenten der Europäischen Kommission bald neu vergeben und der oder die Neue muss wissen, was dort auf ihn oder sie wartet.

Ein besonders interessantes Details über Junckers Leben in Brüssel: Er schläft für 3.250 Euro pro Monat im Hotel. Der aktuelle Präsident leitet also die Exekutive der Europäischen Union, ein mehrsprachiges Team, führt Verhandlungen mit den Mächtigen der Welt – und das alles ohne festen Wohnsitz.

Was gehört noch zum Job-Profil? Jean-Claude Juncker sagt, es sei ein Fulltime-Job. «18 Stunden am Tag». Fließendes Englisch ist unerlässlich, Französisch ist von Vorteil, genauso jede andere europäische Sprache.

Das Gehalt beträgt 27.903,32 Euro brutto pro Monat (versteuert mit 45 Prozent), zuzüglich Wohngeld von 4.185,50 Euro und Spesenzuschuss von 1.418,07 Euro pro Monat. Im Fall eines unterhaltsberechtigten Kindes erhält der Präsident der Kommission zusätzlich 410,11 Euro und ein Erziehungsgeld von 100,18 Euro. Zum Vergleich: Der französische Präsident verdient 15.140,45 Euro brutto pro Monat.

Ein Büro im ehemaligen Kloster

Das Büro des Präsidenten der Europäischen Kommission befindet sich im 13. Stock des Berlaymont, einem Gebäude, das in den 1960er Jahren auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters (von dem es seinen Namen hat) erbaut und um die Jahrhundertwende – nach 15 Jahren Asbestsanierung – erneuert wurde. Das hat also wenig mit dem Glanz des Elysée Palasts oder der Kanzler-Wohnung in Berlin zu tun.

Gegenüber dem Berlaymont liegt der Rat, in dem sich die Staats- und Regierungschefs der Union mehrmals im Jahr treffen. Dieses Gebäude namens Justus Lipsius (benannt nach einem belgischen Humanisten des 16. Jahrhunderts) erinnert den Präsidenten der Kommission ständig an die Grenzen seiner Befugnisse, da es die Führer der EU-Länder und des Europäischen Parlaments sind, die auf der Grundlage seiner Vorschläge Entscheidungen treffen.

Die Verantwortung des Präsidenten ist dagegen enorm, schließlich betreffen seine Entscheidungen rund 33.000 Arbeitnehmer aus 28 Ländern. Die Kommission trifft sich einmal pro Woche, meist mittwochs in Brüssel, einmal im Monat in Straßburg.

(mb/nc/afp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Respekt. am 20.06.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Juncker ass Top.Respekt!!!!

    einklappen einklappen
  • ag am 20.06.2019 01:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sin der dei verdinge mei awer mache manner.

  • Aender am 20.06.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Insgesamt also 33.500 Ein Mindestlohn Empfänger hätte bei gleicher Arbeitszeit von 18 Stundenschicht noch nicht x 20% von seinem Gehalt. Gebt den Politiker nur den Mindestlohn, und sie werden alle, ohne Aussnahme ihren Job hin schmeissen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Respekt. am 20.06.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Juncker ass Top.Respekt!!!!

    • Niemand am 20.06.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

      Dann géi mat him an d'Bett . . . -_-

    einklappen einklappen
  • Aender am 20.06.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Insgesamt also 33.500 Ein Mindestlohn Empfänger hätte bei gleicher Arbeitszeit von 18 Stundenschicht noch nicht x 20% von seinem Gehalt. Gebt den Politiker nur den Mindestlohn, und sie werden alle, ohne Aussnahme ihren Job hin schmeissen.

  • Nëckel am 20.06.2019 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wow « ... 33.000 Arbeitnehmer aus 28 Ländern», wat huet dé Mann eng Verantwortung :-)) A fir de Rescht muss dé jo Masochist sin bei dém mickregen Gehalt, an dann och nach am Hotel wunnen, den Armen :-( Typësch Jesuit.

    • Plumps am 28.06.2019 21:36 Report Diesen Beitrag melden

      de lèiwen Neid!!!! mach et besser an da kukken mer emol!

    einklappen einklappen
  • ag am 20.06.2019 01:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sin der dei verdinge mei awer mache manner.

  • Saupreis am 19.06.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na und? ich habe 16 std. täglich für 2740 Euro BRUTTO arbeiten müssen um meine Familie zu ernähren, Wohnung, und Nebenkosten zu bezahlen, und von meinem Gelder solche Typen wie Juncker bezahlen zu können

    • Plumps am 28.06.2019 21:18 Report Diesen Beitrag melden

      Dann hättest du mehr lernen oder dich besser orientieren sollen. Mache es besser als Junker und wir reden wieder drüber.... aber das wird wohl nicht passieren!

    einklappen einklappen