Gemeindefusionen

10. Mai 2011 21:32; Akt: 11.05.2011 08:05 Print

Aus 17 werden sechs

LUXEMBURG – Ab dem kommenden Jahr hat das Großherzogtum zehn Gemeinden weniger. Das Parlament hat am Dienstag den Zusammenschluss von 17 kleineren Kommunen zu sechs größeren Gemeinden beschlossen.

storybild

2010 scheiterte der Zusammenschluss von Koerich und Simmern nach einem Nein beim Bürgerentscheid. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Monate vor den Kommunalwahlen haben die Abgeordneten grünes Licht für den Zusammenschluss zu sechs neuen Gemeinden gegeben.

  • Esch an der Sauer, Heiderscheid und Neunhausen werden Esch an der Sauer
  • Ermsdorf und Medernach verschmelzen zu Aerenzdall
  • Clerf, Heinerscheid und Munshausen fusionieren zu Clerf
  • Schengen, Bürmeringen und Wellenstein schließen sich zur Gemeinde Schengen zusammen
  • Küntzig und Niederkerschen vereinigen sich unter dem Namen Käerjeng
  • Consthum, Hoscheid und Hosingen tragen ab Januar 2012 den Namen Parc Hosingen.
  • Damit sinkt im Januar die Zahl der Gemeinden von derzeit 116 auf 106. Ziel der Regierung ist es, die Zahl der Kommunen bis 2017 auf 71 zu verringern. Dazu sollen sich kleinere Gemeinden zu größeren Verwaltungsstrukturen zusammenschließen. Die Bewohner der Gemeinde Koerich hatten im vergangenen Jahr den Zusammenschluss mit Simmern abgelehnt. Auch in Fels und Fischbach ergab sich 2009 keine Mehrheit für eine Fusion. Die Gemeinde Tandel war bereits 2006 aus einer Fusion hervorgegangen.

    L'essentiel Online

    Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
    «Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

    Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

    «Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

    Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

    «Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

    «L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

    Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

    Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
    Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.