Von CNN gefeuert

11. August 2017 08:38; Akt: 11.08.2017 08:47 Print

Trump-​​naher Journalist twittert «Sieg Heil»

Jeffrey Lord gilt als bekennender Unterstützer des US-Präsidenten. Nun hat der Sender CNN den konservativen Kommentator gefeuert.

storybild

Jeffrey Lord wurde wegen eines «Sieg Heil»-Tweets von der CNN gefeuert (Bild: dpa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der US-Nachrichtensender CNN hat seinen konservativen Kommentator Jeffrey Lord nach einem «Sieg Heil»-Gruss an einen Kritiker via Twitter gefeuert. Salute im Stil der Nationalsozialisten seien unhaltbar, hiess es in einer Mitteilung des Konzerns, in der bekannt gegeben wurde, dass sich das Netzwerk von Lord getrennt hat. Der Kommentator hatte den Ausruf an den Chef der liberalen Interessensvertretung Media Matters for America, Angelo Carusone, getwittert.

Die beiden waren in dieser Woche mehrfach in dem sozialen Netzwerk aneinander geraten. Während die Lobbygruppe CNN dafür kritisierte, den bekennenden Unterstützer von US-Präsident Donald Trump angestellt zu haben, bezeichnete Lord die Medienaktivisten als «Faschisten». Dafür bezog er sich auch auf einen Meinungsbeitrag der konservativen Zeitschrift «American Spectator», demzufolge die «Faschisten» von Media Matters for America keine Ansichten zuliessen würden, die sie nicht selbst hätten.


Nach der Bekanntgabe seiner Entlassung reagierte Lord erneut auf Twitter. Er schrieb die Abkürzung «LOL!» (Laughing Out Loud), die Lachen und Belustigung darstellen soll.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.