Unfallflucht

30. April 2019 16:37; Akt: 30.04.2019 16:43 Print

21-​​Jähriger stellt sich nach tödlicher Raserfahrt

Der mutmaßliche Fahrer, der für den Tod einer 43-Jährigen im deutschen Moers verantwortlich sein soll, soll am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem mutmaßlichen illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang in Moers (Nordrhein-Westfalen) hat sich der gesuchte Autofahrer der Polizei stellt. Der 21-Jährige suchte am Dienstagnachmittag in Begleitung eines Rechtsanwalts die Kripo in Duisburg auf, wie die Ermittler mitteilten. Er soll nun am Mittwoch zur Verkündung des Haftbefehls dem Haftrichter in Moers vorgeführt werden.

Der 21-Jährige soll sich am Abend des Ostermontags mit dem Fahrer eines weiteren Fahrzeugs ein Autorennen in Moers geliefert haben. Dabei soll er auf der Fahrspur für den Gegenverkehr gefahren sein. Dort kollidierte er mit dem Wagen einer 43-jährigen Frau, die drei Tage nach dem Zusammenstoß ihren schweren Verletzungen in einem Krankenhaus erlag. Beide Raser hatten zunächst die Flucht ergriffen.

Auch zweiter Fahrer ermittelt

Die Ermittler kamen dem 21-Jährigen durch zahlreiche detaillierte Zeugenaussagen auf die Spur. Allerdings konnten ihn die Polizisten weder telefonisch erreichen, noch an bekannten Anlaufanschriften antreffen. Daher hatte die Staatsanwaltschaft Kleve einen Gerichtsbeschluss für die Öffentlichkeitsfahndung nach dem Verdächtigen erwirkt.

Den mutmaßlichen Fahrer des zweiten Fahrzeugs konnte die Polizei ebenfalls ermitteln. Er äußert sich den Angaben zufolge zur Zeit nicht bei der Polizei und lässt sich anwaltlich vertreten. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Teilnahme an einem illegalen Autorennen ermittelt.

(L'essentiel/dmo/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.