Olympische Spiele

01. August 2012 10:50; Akt: 01.08.2012 16:36 Print

Wie Großherzog Henri an die Medaillen kam

LUXEMBURG - Nur ein Luxemburger hatte bisher das Recht, olympisches Edelmetall aus der Nähe zu betrachten: Großherzog Henri.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Olympischen Spielen hat die großherzogliche Familie viel zu tun: Prinzessin Tessy und Prinz Louis turteln auf der Tribüne, Erbgroßherzog Guillaume witzelt mit Prinzessin Mette-Marit aus Norwegen, Großherzogin Maria-Teresa schwingt die luxemburgische Fahne und Staatsoberhaupt Henri hält die Momente mit der Kamera fürs Familienalbum fest. Fröhliche Bilder der Familie aus London sind in den vergangenen Tagen entstanden.

Ihre Mission ist klar: Die luxemburgischen Sportler mit aller Kraft unterstützen. So hat die ganze Familie nicht nur die Wettkämpfe von Calmes, Henckels, Muller und Co. beobachtet, sondern auch Athleten getroffen. Doch das ist nicht alles.

Antrag auf Medaillen

Wie bei vielen anderen Persönlichkeiten hört das olympische Engagement beim Händeschütteln nicht auf: Großherzog Henri gehört zu den 111 Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Dort ist Henri neben Adligen wie Prinz Albert von Monaco und dem Prinzen Nawaf Faisal Fahd Abdulazi aus den Vereinten Arabischen Emiraten sowie Ex-Sportlern wie Stabhochspringer Sergej Bubka in guter Gesellschaft. Und als IOC-Mitglied ist er den olympischen Medaillen näher als so mancher Sportler.

Bei der Siegerehrung im Straßenrennen der Herren und im Judo der Damen (Gewichtsklasse bis 52 Kilo) überreichte Henri das begehrte Edelmetall. Doch auf dem Treppchen standen nicht etwa die Brüder Schleck, die erst gar nicht anreisten, oder Judoka Marie Muller, die knapp an der ersten Bronzemedaille in der Geschichte Luxemburgs scheiterte. Stattdessen wurde unter anderem dem kasachischen Goldgewinner Alexander Winokourow und Silbermedaillen-Gewinnerin Yanet Bermoy Acosta aus Kuba, die Marie Muller im Viertelfinale geschlagen hatte, die Ehre einer Begegnung mit dem Großherzog zu Teil.

Entscheidend ist Präsenz der Athleten aus Luxemburg

Dass sich Großherzog Henri ausgerechnet bei diesen Wettbewerben an der Medaillen-Zeremonie beteiligt, ist kein Zufall: Denn Henri kann einen Antrag stellen, um bei bestimmten Siegerehrungen anzutreten. Der Präsident des IOC, Jacques Rogge, muss diesem zustimmen.

Das Staatsoberhaupt hatte also auf Marie Muller und einen Luxemburger Radfahrer gesetzt, in der Hoffnung einem Landsmann eine Medaille um den Hals zu hängen. Seine Strategie konnte nicht aufgegangen, denn am Mittwoch ist mit dem Schwimmer Raphaël Stacchiotti auch der letzte Luxemburger Athlet ausgeschieden.

(Sarah Brock/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.