Ministerium antwortet

21. August 2012 16:08; Akt: 21.08.2012 16:44 Print

«Anfragen liegen auf Eis»

LUXEMBURG – Ist ein religiöser Verein gemeinnützig? Die asbl «Le Juste Milieu», die einen Gebetsraum in Bonneweg kaufen will, muss auf die Antwort des Ministers noch warten.

storybild

François Biltgen will den Bericht einer Expertenkommission abwarten. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der religiöse Verein «Le Juste Milieu» in Bonneweg würde gerne als gemeinnützige Organisation anerkannt, damit Unterstützer ihre Spenden steuerlich absetzen können. Das Kultusministerium habe allerdings nicht auf eine entsprechende Anfrage geantwortet, erklärten die Verantwortlichen des Vereins vergangene Woche gegenüber «L’essentiel Online». «‘Le Juste Milieu‘ hat von uns eine Empfangsbestätigung erhalten», erklärt nun Jeannot Berg, Pressesprecher des Kultusministeriums, auf Anfrage von «L’essentiel Online».

Der Verein benötigt dringend Mittel, um seinen Gebetsraum in der Rue Dernier Sol in Bonneweg kaufen zu können. Auf seiner Internetseite teilt die Asbl mit, dass ihr zur Zahlung der zweiten Rate noch immer 160 000 Euro fehlen. Am 1. September werden 322 800 Euro fällig. Spenden werden derweil bereits in Katar gesammelt.

Anfragen liegen auf Eis

Bei einem Treffen zwischen der Shoura, der offiziellen Vertretung der Muslime in Luxemburg, und Kultusminister François Biltgen am 8. Dezember 2011 hat der Ressortchef angekündigt, dass die externe Finanzierung der Religionsgemeinschaften Thema einer Expertengruppe sei.

Diese beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen Religionen und Staat in Luxemburg. Bis ihr Bericht vorliegt, würden alle entsprechenden Anfragen auf Eis gelegt, so Jeannot Berg.

(jw/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.