«Amber Alert»

21. Januar 2016 18:57; Akt: 21.01.2016 19:05 Print

Luxemburg kann vermisste Kinder europaweit suchen

LUXEMBURG - Mit dem «Amber Alert» kann europaweit nach vermissten Minderjährigen gesucht werden. Ab Sommer ist auch Luxemburg teil der Polizei-Kampagne.

storybild

Justizminister Felix Braz (Mitte) und Staatssekretärin Francine Closener (links) wollen in Zukunft eng mit «Amber Alert»-Präsident Frank Hoen (rechts) zusammenarbeiten. (Bild: L'essentiel/Séverine Goffin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg sagt der Entführung von Kindern den Kampf an. Nachdem das Großherzogtum derzeit die Vermisstenmeldungen von Minderjährigen noch auf eigene Faust bearbeitet, schließt sich die Polizei ab Sommer einer europäischen Kampagne an. Wie Justizminister Felix Braz (Déi Gréng) am Donnerstag mitteilte, steht in Luxemburg bald der «Amber Alert» zur Verfügung.

Das Warnsystem soll die Behörden bei der Suche nach den Kindern unterstützen, indem es die Vermisstennachricht so schnell wie möglich an möglichst viele Personen verbreitet. Auch Bahngesellschaften, Flughäfen, Busunternehmen, Supermarktketten und natürlich Medien können sofort europaweit kontaktiert werden. Dabei kann der Alarm auch auf ein Gebiet eingegrenzt werden. «Amber Alert» gebe es inzwischen in 14 Ländern. Etwa 500 Kinder würden derzeit vom Netzwerk erfasst, wie Frank Hoen, der Präsident von Amber Alert Europe, erzählte.

Von den drei bis fünf Vermisstenmeldungen, die jährlich bei der Luxemburger Polizei eintreffen, hätten in den vergangenen sechs Jahren zwei einen «Amber Alert» auslösen können, erklärte Staatssekretärin Francine Closener. «Wenn Kinder oder Jugendliche vermisst werden, sind die ersten drei Stunden ausschlaggebend», sagte Braz. Nach dieser Frist würden die Überlebenschancen dramatisch sinken.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.