«Bossnapping»

03. Oktober 2011 11:28; Akt: 11.10.2011 11:30 Print

Stahlarbeiter halten ihre Chefs fest

Im belgischen Lüttich halten ArcelorMittal-Arbeiter ihre Chefs im Büro fest, weil Gespräche zum Stellenabbau zuvor gescheitert waren.

storybild

Wie in Schifflingen und Rodingen soll auch am belgischen Standort Lüttich die Produktion heruntergefahren werden. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während die Gewerkschaften ArcelorMittal-Beschäftigte der luxemburgischen Standorte derzeit zu einer Demonstration am Samstag (siehe Infobox) aufrufen, zeigen die Mitarbeiter im belgischen Lüttich ihre Rage über die Sparpläne des Stahlkonzerns auf härte Art und Weise. Sie hielten am Montagnachmittag Führungskräfte in ihren Büros fest. Zuvor waren die Verhandlungen über den anstehenden Stellenabbau gescheitert.

Eine «skandalöse» Aktion, zitiert die belgische Agentur Belga Étienne Botton, Pressesprecher von Arcelor-Mittal. «Zeitweilige Schließungen wurden für Deutschland, Frankreich und Luxemburg bekannt gegeben. Dort führt die soziale Verständigung zu Lösungen», sagte er.

Die belgischen Gewerkschaften fordern den Erhalt aller Zeitverträge und die Zahlung des Sonntagszuschlags für Angestellte in Kurzarbeit.

Jmh/L'essentiel Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.