Insolvenz abgewendet

31. Juli 2012 12:49; Akt: 31.07.2012 14:56 Print

Schlecker Luxemburg ist gerettet

Die Auslandsgesellschaft der insolventen Drogeriekette hat die Kurve vor der Pleite in letzter Sekunde gekriegt. Die Filialen sind verkauft, die Jobs dürften bleiben.

storybild

Der Käufer der Schlecker Auslandsgesellschaft will die Läden in «daily» umbenennen. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Die Schlecker-Auslandsgesellschaft in Österreich mit Filialen in weiteren Ländern hat einen Käufer gefunden. Die Wiener Beteiligungsgesellschaft Tap 09 habe alle 1350 Geschäfte in Österreich, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg gekauft, teilte die Insolvenzverwaltung von Arndt Geiwitz am Dienstag mit. Die mehr als 4000 Angestellten, davon gut 100 in Luxemburg, wolle Tap 09 weiterbeschäftigen.

Geiwitz teilte mit: «Ich freue mich sehr, dass es für die 4600 Mitarbeiter und die Filialen eine gute Zukunft geben wird.» Der Übernahmevertrag mit Tap 09 sei am Montagabend in Linz unterzeichnet worden. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Schlecker soll «daily» heißen

Die Suche nach einem Käufer der Österreicher Filiale, der auch die 28 Luxemburger Märkte angehören, war schwierig und langwierig. Nun scheint die Pleite abgewendet: «Eine Insolvenz wird es nicht geben. Sonst hätten wir es nicht gekauft», sagte der Wiener Anwalt Franz Guggenberger, der Tap 09 vertritt. Die Schlecker-Geschäfte sollen in den nächsten Monaten zu einer Kette mit dem Namen «daily» umgewandelt werden. Dort sollen nicht nur Drogerieartikel verkauft werden. Das genaue Konzept soll in den kommenden zwei bis drei Wochen ausgearbeitet werden, wie die Gewerkschaft LCGB erfahren hat. Die Gewerkschafter haben zudem eine Dringlichkeitssitzung mit den Verantwortlichen der neuen Besitzer angefragt.

Tap 09 ist nach eigenen Angaben auf die außergerichtliche Sanierung von Unternehmen spezialisiert (siehe Infokasten). Das Geschäftsmodell dieser sogenannten Private Equity Fonds besteht darin, angeschlagene und verschuldete Unternehmen ganz oder mehrheitlich zu übernehmen, umzubauen und zu sanieren und sie dann weiter zu verkaufen.

In Deutschland verloren durch die Schlecker-Pleite bislang gut 25 000 Menschen ihre Arbeit. Bei der Tochter Schlecker-XL findet derzeit der Ausverkauf statt, Ende August sollen alle 360 Märkte endgültig geschlossen werden.

(L'essentiel Online mit dpa)

  • Natalie am 31.07.2012 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    cool ich freue mich sehr auch für die Mitarbeiter!