Esch/Alzette

23. Oktober 2015 12:10; Akt: 23.10.2015 15:39 Print

Neues «Südspidol» soll in sieben Jahren eröffnen

ESCH/ALZETTE - Am Freitag wurden konkrete Pläne für den Neubau des «Centre hospitalier Emile-Mayrisch» publik. Die neue Klinik soll zwischen 2018 und 2022 errichtet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Süden Luxemburgs soll in den nächsten Jahren ein neues Krankenhaus entstehen. Am Freitagvormittag hat die Direktion konkrete Pläne für einen Neubau des «Centre hospitalier Emile-Mayrisch» präsentiert: Demnach soll das «Südspidol» (Krankenhaus des Südens) getaufte Projekt vom österreichischen Architektenbüro Albert Wimmer realisiert werden. Der Neubau in der Nähe des Kreisels Raemerich soll zwischen 2018 und 2022 fertiggestellt werden. Die Kosten für das Großprojekt belaufen sich auf 350 bis 398 Millionen Euro. Das «Südspidol» erlaube es dem Staat jedoch, innerhalb von 20 Jahren 850 Millionen Euro an Betriebskosten einzusparen.

Das Büro Albert Wimmer hat unter anderem die neuen Bahnhöfe Wien-Praterstern und Hauptbahnhof Wien entworfen. Das Atelier ist auch für die Planung der Stadien für die Fußball-EM 2008 in Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt bekannt. Die Wiener Baukünstler gingen zudem als Sieger des Architekturwettbewerbs für das Krankenhaus Nord in der österreichischen Hauptstadt hervor. Das dürfte womöglich auch bei der Projektvergabe für das neue Krankenhaus von Esch/Alzette eine Rolle gespielt haben.

Konzentration auf Akutfälle

«Wir wollten ein neues Krankenhaus, das hell, grün und ein innovatives medizinisches Konzept bietet», sagte Michel Nathan, Generaldirektor des «Centre hospitalier Emile-Mayrisch». Der Neubau soll aus drei hellen Gebäuden bestehen. Für Patienten soll ein «Wohlfühl»-Bereich geschaffen werden, zudem soll es Einzel-Zimmer für Personen geben, die länger im Krankenhaus bleiben müssen. «Das neue Krankenhaus verfügt über ein bisschen weniger Betten als aktuell», sagt Nathan. «Wir werden uns künftig vor allem auf ambulante Krankenfälle konzentrieren.» Das CHEM verfügt heute über 642 Betten und betreut jedes Jahr 139.000 Patienten. Insgesamt arbeiten 1827 Beschäftigte an den drei Standorten der Klinik in Esch/Alzette, Düdelingen und Niederkorn, darunter 250 Ärzte. Wie es mit dem Altbau in der Rue de l'Hôpital weitergehen soll, ist indes noch nicht geklärt.

Neben dem «Südspidol» soll auch in Luxemburg-Stadt ein neues Krankenhaus entstehen. Das Projekt auf dem Gelände der früheren Maternité soll ebenfalls 2018 starten.

(Jérôme Wiss/jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Katiuscia am 24.10.2015 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ok dann rechnen wir einfach mindestens 10 Jahre dazu ;-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Katiuscia am 24.10.2015 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ok dann rechnen wir einfach mindestens 10 Jahre dazu ;-(