ÜBERRASCHENDE ANKüNDIGUNG

11. Februar 2013 12:00; Akt: 11.02.2013 13:49 Print

Papst Benedikt tritt zurück

Papst Benedikt XVI. wird am 28 Februar aus Altersgründen zurücktreten, wie der Vatikan am Montagmorgen bestätigte.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar zurücktreten. Das kündigte das katholische Kirchenoberhaupt am Montag bei einer Vollversammlung der Kardinäle in einer auf lateinisch gehaltenen Rede an, wie ein Sprecher des Vatikans sagte.

Er habe lange über die Entscheidung nachgedacht, sie aber letztlich «zum Wohl der Kirche» getroffen, so der Papst. «Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben.»

Neuer Papst vor Ostern gewählt

Ein Nachfolger für den überraschend zurückgetretenen Papst Benedikt XVI. soll bis Ostern feststehen. «Wir sollten Ostern einen neuen Papst haben», sagte Vatikansprecher Federico Lombardi am Montag. Der Ostersonntag fällt in diesem Jahr auf den 31. März. Das Konklave zur Wahl des neuen Kirchenoberhauptes könne 15 bis 20 Tage nach dem Rücktritt beginnen.

«Ein Blitz aus heiterem Himmel»

Aus dem Vatikan ist eine erste Reaktion zu vernehmen: «Ein Blitz aus heiterem Himmel», sagt Dekan Angelo Sodano laut «Il Corriere». Benedikt hatte bereits vor einiger Zeit deutlich gemacht, dass er es sich durchaus vorstellen könne, etwa aus Gesundheitsgründen das Pontifikat abzugeben. Die Kardinäle waren eigentlich zusammengekommen, um über mehrere neue Heiligsprechungen abzustimmen.

«Der Papst hat angekündigt, dass er sein Amt am 28. Februar um 20.00 Uhr aufgeben wird.» Papst Benedikt XVI. war im April 2005 zum Nachfolger des verstorbenen Johannes Paul II. gewählt worden. Er ist mittlerweile 85 Jahre alt. Es ist das erste Mal seit Jahrhunderten, dass ein Papst von seinem Amt zurücktritt.

Das kam erst einmal vor

Wer zum Papst gewählt wird, tritt das Amt normalerweise für den Rest seines Lebens an. So wurde in 2000 Jahren Kirchengeschichte nur eine einziger freiwilliger Rücktritt bekannt. Papst Coelestin V. 1294 sein Amt nach nur fünf Monaten auf – aus Gewissensgründen. Seit dem 1983 ist laut Kanonischem Recht ein Rücktritt möglich. In Can. 332 § 2 heißt es: «Falls der Papst auf sein Amt verzichten sollte, ist zur Gültigkeit verlangt, dass der Verzicht frei geschieht und hinreichend kundgemacht, nicht jedoch dass er von irgendwem angenommen wird.»

Joseph Ratzinger war am 18. und 19. April 2005 nach nur vier Wahlgängen zum zum Papst gewählt worden. Schon vorher galt er als einer der einflussreichsten Kardinäle und in kirchenpolitischen Fragen als rechte Hand seines Vorgängers Johannes Paul II.

(L'essentiel Online/dpa)