Staatsbesuch in Deutschland

25. April 2012 17:14; Akt: 25.04.2012 17:27 Print

Großherzog Henri entdeckt Innovationen

Tag drei der Staatsvisite in Deutschland: Während das großherzogliche Paar nach Thüringen reiste, machte Sohn Guillaume einen Abstecher zur Hannover Messe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am dritten Tag ihres Staatsbesuchs in Deutschland reiste das großherzogliche Paar am Mittwoch von Berlin nach Thüringen. In Erfurt wurden beide von Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht empfangen. Am Fraunhofer-Institut in Jena, das auf Optik spezialisiert ist, informierte sich Großherzog Henri über neue Technologien. Am Nachmittag war der Besuch von Weimar geplant, wo Henri und Maria Teresa sich die Bibliothek Anna Amalia anschauen wollten. Auch dort sollte das Paar auf Bekannte aus der Heimat treffen: Am Abend steht eine Autorenlesung mit Guy Helminger, Anise Koltz und Jean Krier auf dem Programm.

Sohn und Erbgroßherzog Guillaume reiste derweil von Berlin nach Hannover. Dort findet in diesen Tagen die Hannover Messe statt. Die Aussteller aus dem Bereich der Technologie kommen aus aller Welt – und auch aus Luxemburg. Unternehmen aus dem Großherzogtum, darunter ArcelorMittal, Maschinenbauer Köhl und Photovoltaikhersteller Soluxtec, sind dort noch bis Freitag präsent. Ein gemeinsamer Stand mittlerer und kleinerer Firmen, die im Energiebereich tätig sind, wurde vom Wirtschaftsministerium organisiert. Wirtschaftsminister Etienne Schneider begleitete Erzgroßherzog Guillaume bei seinem Gang über die Messe.

(ks/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.