Rotondes

19. Oktober 2010 18:49; Akt: 20.10.2010 09:01 Print

2012 könnten die ersten Konzerte stattfinden

LUXEMBURG – Dass die Renovierung der Rundbauten am Bahnhof der Krise zum Opfer fällt, sorgt für Diskussionen. Infrastrukturminister Claude Wiseler verspricht eine Lösung zu finden.

storybild

Die ersten Veranstaltungen sollen 2012 in einer der Rotunden stattfinden. Die Sanierung der zweiten kostet noch einmal 16 Millionen Euro. (Bild: L'essentiel/Kalonji Tshinza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer der beiden Rundbauten am Luxemburger Hauptbahnhof können Ende 2012 die ersten Veranstaltungen stattfinden. Das versicherte Infrastrukturminister Claude Wiseler am Dienstagabend «L’essentiel Online». Die bis auf weiteres verschobene Renovierung der beiden Gebäude hatte für Kritik in der Kulturszene gesorgt. Denn eigentlich sollten die Rundbauten schon 2010 für Konzerte, das Jugendtheater und die Bar Exit07 des Vereins CarréRotondes zur Verfügung stehen.

Doch die Sanierung verzögerte sich, und Mittel für die Arbeiten an der zweiten Rotunde sind bis 2015 nicht vorgesehen. «Wie auch beim Bau der drei Gymnasien, beim dreispurigen Ausbau der Autobahn oder bei der Straßenbahn mussten wir auf Grund der Haushaltslage dieses Projekt nach hinten verschieben», erklärt Wiseler.

Eine Rotunde reicht nicht für das gesamte Programm

Die Arbeiten an einer der Rotunden, die bereits vor dem Kulturjahr 2007 begonnen hatten und seitdem weiterliefen, sollen jedoch bis 2012 fertig sein. So werden bis Ende 2012 noch 1,2 Millionen Euro in Dekontaminierungsarbeiten investiert: Das Gebäude wird verdichtet und mit einem Holzboden versehen.

Ein Bau bietet jedoch nicht genügend Raum für alle Aktivitäten der CarréRotondes. Zudem droht den Kulturschaffenden ab 2012 der Rausschmiss aus den Übergangsräumlichkeiten in Luxemburg-Hollerich. «Wir wissen, dass die eine Rotunde ab 2012 das gesamte Programm nicht aufnehmen kann», sagt der Minister. Claude Wiseler verspricht jedoch, dass eine Lösung gefunden wird. In den kommenden Wochen stünden einige Versammlungen mit den Kulturschaffenden und der Kulturministerin Octavie Modert auf dem Programm.

(sb/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Estelle am 20.10.2010 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Na immerhin. Dachte, ich müsste demnächst schon aufs Exit verzichten...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Estelle am 20.10.2010 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Na immerhin. Dachte, ich müsste demnächst schon aufs Exit verzichten...