Diplomatenkreise

28. Juni 2012 16:33; Akt: 28.06.2012 22:32 Print

Juncker bleibt offenbar Chef der Eurogruppe

Jean-Claude Juncker dürfte sein eigener Nachfolger an der Spitze der Eurogruppe sein. Dies vermeldeten mehrere EU-Quellen am Donnerstag am Rande des Gipfels.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Staatsminister Jean-Claude Juncker soll voraussichtlich zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel für ein neues Mandat an der Spitze der Eurogruppe nominiert werden. Das berichteten mehrere EU-Quellen am Donnerstag am Rande der Spitzenveranstaltung. Eine Nominierung des luxemburgischen Premiers am Freitag sei sehr wahrscheinlich - eine offizielle Bestätigung dafür war zunächst nicht zu erhalten. Üblicherweise dauern die Mandate zweieinhalb Jahre.

Die Amtszeit an der Spitze der Euro-Finanzminister läuft Mitte Juli aus. Juncker hatte noch im Frühjahr versichert, nicht weiter amtieren zu wollen. Als Nachfolgefavorit galt lange Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der jedoch von der neuen sozialistischen Regierung in Frankreich nicht unterstützt wird.

Aus der vorbereiteten Abschlusserklärung des Gipfels ergibt sich, dass der Eurogruppenchef intensiv in Arbeiten zur tiefgreifenden Reform des gemeinsamen Währungsgebiets eingebunden ist. Juncker ist zwar in dem Text nicht namentlich genannt, in Brüssel versicherte ein Diplomat jedoch, der seit 2005 amtierende Christdemokrat sei gemeint.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.