In Luxemburg

31. März 2016 10:14; Akt: 31.03.2016 10:14 Print

Werden Fitnessstudios bald besser überwacht?

LUXEMBURG – Fitnesstrainer könnten für die Ausübung ihres Berufes bald einen Abschluss benötigen. Auch in der Branche selbst fordert man strengere Regeln.

storybild

Mal eben zeigen, wie Gewichtheben geht: In Luxemburg kann jeder einfach so Fitnesstrainer sein. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die in Luxemburg florierenden Fitnessstudios werden offenbar bald besser überwacht. Arbeitsgruppen setzen sich derzeit mit dem Thema auseinander, sagten Gesundheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP) und Sportminister Romain Schneider (LSAP) am Mittwoch. Eine Regelung des bisher freien Berufs, etwa wie bei Taxifahrern, scheint ausgeschlossen. Aber eine Bestätigung ihrer Kompetenzen könnte für Fitnesstrainer erforderlich werden, hieß es von den Regierungsmitgliedern.

«Das ist eine Maßnahme, auf die wir schon lange warten. Es ist dringend, Gesetze zu erlassen», erklärt Thomas Nielsen, Präsident von Alecspt (Association luxembourgeoise des entraîneurs, coachs sportifs et personal trainers). «Ein staatlicher Trainerschein sollte der Mindeststandard sein, um Trainer zu werden. Wir erleben zu viele Menschen, die ohne die geringste Referenz als Trainer improvisieren.» Manchmal würden Kunden schlecht überwacht und fänden sich mit Rücken- oder Muskelproblemen wieder.

In Luxemburg ist der Beruf bisher völlig frei, im Gegensatz zu Frankreich und Deutschland. Es gibt kein Hindernis, sein Fitnessstudio zu eröffnen und zu unterrichten. «Wir haben immer noch die Gesundheit der Menschen in der Hand, und das ist nicht Nichts», sagt Jos Horsmans, Verantwortlicher von CK Fitness, wo man nur geschultes Personal beschäftigt. «Stellen Sie sich einen Arzt ohne Abschluss vor, das wäre Unsinn! Aber hier wird es toleriert.»

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gérard am 31.03.2016 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe meinen Beruf im Telefonbuch jetzt in 'Fitnesstrainer' ändern lassen, kostet nix und jeder darf das.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gérard am 31.03.2016 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe meinen Beruf im Telefonbuch jetzt in 'Fitnesstrainer' ändern lassen, kostet nix und jeder darf das.