Syrien

25. August 2015 17:41; Akt: 25.08.2015 17:45 Print

IS veröffentlicht Fotos von Tempel-​​Zerstörung

Im Internet sind Anhänger der Terrormiliz zu sehen, wie sie die Sprengung antiker Gebäude in der Stadt Palmyra vorbereiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat Fotos von der Zerstörung des 2000 Jahre alten Baal-Shamin-Tempels in der antiken syrischen Stadt Palmyra veröffentlicht. Die am Dienstag von IS-Anhängern im Internet geposteten Bilder zeigen Extremisten beim Anbringen einer Sprengladung an dem Tempel und die Trümmer nach der Explosion. Eine Bildunterschrift lautet: «Die völlige Zerstörung des heidnischen Baal-Shamin-Tempels».

Die Authentizität der Fotos konnte nicht unabhängig überprüft werden, doch Augenzeugen hatten der Nachrichtenagentur AP bereits berichtet, dass der Tempel am Sonntag vom IS gesprengt worden sei. Das Logo auf den Fotos ist eines, das die Terrormiliz bereits mehrfach bei Veröffentlichungen aus Palmyra in der zentralsyrischen Provinz Homs benutzt hatte.

Der zerstörte Tempel stammte aus römischer Zeit. Er war mehrere Stockwerke hoch und dem Gott des Sturmes und des Regens geweiht. Die Anlagen in Palmyra sind Teil eines weitläufigen Tempelkomplexes. Experten fürchten, dass der IS auch die übrigen Ruinen zerstören wird.

(L'essentiel/kko/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.