Stéphanie Turci

03. Juli 2014 09:18; Akt: 04.07.2014 13:17 Print

Entführte Freundin von Gerard Lopez freigelassen

MEXY/LONGWY - Die entführte Bekannte von Formel-1-Manager Gerard Lopez wurde in der Nacht zum Donnerstag wieder freigelassen. Das bestätigte die Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stéphanie Turci ist wieder da. Die in der Nacht von Sonntag auf Montag in Mexy entführte Frau ist in der Nacht zum Donnerstag wieder aufgetaucht. Sie sei von ihren Entführern freigelassen worden, meldete die französische Nachrichtenagentur afp unter Berufung auf die Polizei. Nach der Freilassung sei sie gegen 4 Uhr bei ihren Eltern in Longwy untergekommen.

Der zuständige Staatsanwalt in Nancy, Thomas Pison, erklärte: «Sie sagt, sie sei von einer Gruppe Männer zu einem Lagerschuppen transportiert worden.» Die Hintergründe seien weiterhin unklar.

Sie ist eine Freundin des Luxemburger Formel-1-Teamchefs Gerard Lopez (Lotus). Er war dabei, als die in Luxemburg arbeitende Frau in ihrer Wohnung in Mexy entführt wurde. Lopez habe in der Tatnacht mit den maskierten Entführern gesprochen. Einer soll eine Pistole mit Schalldämpfer getragen haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.