Nahrungsmittelskandal

11. April 2013 17:01; Akt: 12.04.2013 17:33 Print

Gepanschtes Fleisch landete in Luxemburg

LUXEMBURG – Von den 50‘000 in den Niederlanden gefundenen Tonnen Fleisch, in denen Pferd enthalten gewesen sein könnte, ist auch ein Teil ins Großherzogtum gelangt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der vor Monaten aufgedeckte, europaweite Betrug mit falsch deklariertem Pferdefleisch ist noch größer als bislang bekannt. Ein niederländischer Großhändler soll nach Angaben der dortigen Behörden schon seit mehr als zwei Jahren Pferdefleisch falsch etikettiert und verkauft haben - auch nach Luxemburg.

Darüber wurde das Veterinäramt am Donnerstag von den niederländischen Behörden informiert, wie dessen Leiter Felix Wildschutz auf Anfrage von «L’essentiel Online» bestätigte. «Wir haben keine genauen Daten, zum Beispiel zur Menge. Das falsch etikettierte Pferdefleisch ging an einen Betrieb. Es geht um eine relativ große Zeitspanne zwischen dem 1. Januar 2011 und dem 15. Februar 2013. Wir warten auf präzisere Informationen aus den Niederlanden», erklärte er. Bei dem Betrieb soll es sich um den gleichen handeln, der bereits im Februar vom Pferdefleisch-Skandal betroffen war: den Fertigprodukte-Hersteller Tavola in Capellen. Er soll Kunde des niederländischen Händlers gewesen sein. Die von Tavola hergestellten Produkte sollen bereits im Februar in Folge des Skandals aus den Supermarkt-Regalen genommen worden sein.

Proben in Supermärkten genommen

Nach dem Auftauchen von nicht ausgewiesenem Pferdefleisch in Hackbällchen und Lasagne im Februar hatte das Veterinäramt Proben in 16 luxemburgischen Supermärkten genommen. Inzwischen liegt das Ergebnis vor: «In einem Produkt, das ein Supermarkt im Verdacht und bereits aus dem Verkauf gezogen hatte, fanden wir Pferdefleisch», erklärte Wildschutz. Zudem untersuchte das Amt offiziell ausgewiesenes Pferdefleisch auf Medikamentenrückstände. Ergebnis negativ.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass ein Großhändler aus den Niederlanden falsch etikettiertes Fleisch verkauft hatte. Es geht um 50‘000 Tonnen Fleisch – eine unvorstellbar große Menge. Sie entspricht etwa der Ladung von 2000 großen Lastwagen. Dieses Fleisch könnte mit unkontrolliertem Pferdefleisch vermischt worden sein. Die Herkunft des Nahrungsmittels ist unklar und damit auch dessen Sicherheit. Ein Großteil der 50‘000 Tonnen Fleisch dürfte bereits verzehrt sein.

(ks/L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.