Relionsfreiheit

23. März 2015 09:39; Akt: 23.03.2015 11:18 Print

Kopftücher lassen Luxemburger kalt

LUXEMBURG – Schüler und Angestellte dürfen in der Regel musilimische Kopftücher tragen. Nur im öffentlichen Dienst ist die Rechtssprechung unklar.

storybild

Im Großherzogtum leben fast 12.000 Muslime. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über das Tragen religiöser Symbole an der Universität ist in Frankreich eine hitzige Debatte entbrannt. Vor allem der islamische Schleier spaltet die Geister. Im Großherzogtum, wo fast 12.000 Muslime leben, scheint das Thema weniger Wellen zu schlagen.

Ein Runderlass von Bildungsminister Claude Meisch (DP) legte im vergangenen Juni den rechtlichen Rahmen fest. Demnach ist es Schülern erlaubt, Gewänder zu tragen, welche «die Religionszugehörigkeit deutlich zeigen». Außerdem stellten Schülerinnen mit Kopftuch sowieso nur «wenige Einzelfälle» dar, so das Ministerium.

Unklarheit im öffentlichen Dienst

An der Universität werde der gleiche Ansatz verfolgt, bestätigt Eric Tschirhart. Der akademische Vizerektor unterstreicht die Bedeutung des «gesunden Menschenverstandes». Allerdings wird den Professoren eine religiöse Neutralität auferlegt, genau wie im sekundären öffentlichen Bildungsbereich.

In der Wirtschaft hängt die Vorgehensweise von den verschiedenen Firmen ab. «Rechtlich kann ein Arbeitgeber den Schleier in der Firma weder verbieten noch Mitarbeiter dazu zwingen, das Kopftuch abzulegen. Das wäre ein Verstoß gegen das Grundrecht der Religionsfreiheit», sagt Fachanwältin Ibtihal El Bouyousfi. «Gibt es eine Verweigerung, gilt sie 'außerhalb', etwa anlässlichs eines Gesprächs, die Frage stellt sich besonders beim Kundenkontakt», sagt die Anwältin.

Bleibt das dornige Feld des öffentlichen Dienstes, in dem «der genaue Umfang der Neutralitätspflicht eines Beamten unklar bleibt.» «Der Mangel an Eindeutigkeit ist klar, denn in Luxemburg gibt es dazu keine Rechtsprechung», sagt die Anwältin.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bistrot am 31.05.2016 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der Arbeitgeber hat das Recht eine Arbeitskleidung vorzuschreiben. Das Kopftuch kann in diesem Sinne natürlich verboten werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bistrot am 31.05.2016 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der Arbeitgeber hat das Recht eine Arbeitskleidung vorzuschreiben. Das Kopftuch kann in diesem Sinne natürlich verboten werden.