In Luxemburg

22. Mai 2015 11:57; Akt: 22.05.2015 12:38 Print

Freier Pilgertag für Grundschüler fällt weg

LUXEMBURG – An einem freien Schultag mit der Grundschulklasse an der Wallfahrt der Oktave teilnehmen – damit macht das Bildungsministerium jetzt Schluss.

storybild

Bisher gingen Schüler an einem Schultag in die Kathedrale Unserer Lieben Frau von Luxemburg zur Oktaven-Wallfahrt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zur jährlichen Wallfahrt der Oktave zu Ehren Unserer Lieben Frau von Luxemburg pilgerten Grundschüler bisher an einem freien Schultag in die Kathedrale. Die Wallfahrt ist das größte religiöse Ereignis des Landes. Der freie Pilgertag ist nun aber Geschichte. Das Bildungsministerium hat den Kommunen laut Luxemburger Wort am Donnerstag schriftlich erklärt, dass der freie Tag für die Wallfahrt entfällt.

Dabei hatte die Abgeordnete Tania Bofferding noch im April in einer parlamentarischen Anfrage vorgeschlagen, «im Geiste der Gleichbehandlung aller Schüler» einen solchen Tag auch Muslimen für das islamische Opferfest und Juden für Neujahr und Jom Kippur zu gewähren.

Schüler von Grundschulen müssen nun ein Entschuldigungsschreiben für einen Fehltag einreichen. Die Regierung beabsichtigt mit dieser Entscheidung religiöse Neutralität in öffentlichen Schulen zu garantieren. Zumal der Religionsunterricht durch einen Werteunterricht ersetzt wird.

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.