Partei spaltet sich

19. Dezember 2012 11:05; Akt: 19.12.2012 11:19 Print

Fernand Kartheiser tritt zurück

LUXEMBURG – Der Vorsitzende der ADR, Fernand Kartheiser hat seinen Rücktritt erklärt. Er reagiert damit auf den offenen Streit an der Parteispitze.

storybild

Fernand Kartheiser hatte erst seit dem 25. März den Parteivorsitz übernommen. (Bild: Editpress)

Zum Thema

ADR-Präsident Fernand Kartheiser tritt zurück, wie er am Mittwochmorgen auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen des Nationalkomitees der Partei am Dienstag bekanntgab. Er reagiert damit auf den parteiinternen Streit, den seine extrem konservative Linie in der Parteispitze hervorgerufen und zum Parteiaustritt von Jacques-Yves Henckes und Marc Gatti geführt hatte.

Jean Colombera, der sich auf der Pressekonferenz als «Mitglied des linken Flügels der ADR» bezeichnete, will spätestens zum 1. Januar 2014 sein Abgeordnetenmandat abgeben und die Partei verlassen. Das Mandat soll die nächstgewählte Kandidatin der ADR im Norden, Jéiss Angel-Sontag, übernehmen. Colombera gab an, dass er sich eine politische Karriere bei «Déi Lénk» vorstellen könne.

Kartheiser, der erst seit dem 25. März den Parteivorsitz hatte, sagte, er sei überzeugt, dass die ADR eine wichtige politische Rolle in den kommenden Jahren spielen werde. Er habe sich aus Rücksicht vor der Arbeit der Partei und ihren Mitgliedern zum Rücktritt entschieden. Der Ehrenvorsitzende der ADR, Robert Mehlen, soll bis zum Nationalkongress am 17. März den Vorsitz übernehmen.

(L'essentiel Online/mth)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.