Chancengleichheit

03. März 2014 17:39; Akt: 04.03.2014 09:58 Print

Wird 2015 die Frauenquote eingeführt?

LUXEMBURG - Der Nationalrat der Frauen in Luxemburg (CNFL) fordert die Einführung einer Frauenquote in Verwaltungsräten großer Unternehmen.

storybild

Der Nationalrat der Frauen in Luxemburg (CNFL) fordert die Einführung einer Frauenquote in Verwaltungsräten großer Unternehmen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Nationalrat der Frauen in Luxemburg verlangt von der Regierung eine stärkere Präsenz von Frauen in Verwaltungsräten großer Unternehmen. Der CNFL unterstützt die Initiative der Regierung, verlangt aber, dass diese Quote nicht nur bei Unternehmen, die an der Börse notiert sind eingeführt wird. Ab 2015 soll diese Quote mindestens 25 Prozent betragen, um ab 2018 einen Wert von 40 Prozent zu erreichen.

Die Unternehmen sollen jedoch die Gelegenheit bekommen, die Veränderungen stufenweise herbeizuführen. Anfangs sollen sich die Sanktionen wegen Nichteinhaltung dieser Forderung nur auf Verwarnungen belaufen. Ab 2016 könnten dann Bußgelder erhoben werden. Viviane Reding hat bereits 2012 die Einführung einer Frauenquote auf europäischer Ebene verlangt.

«Das Geschlecht ist immer noch maßgebend für die Gehaltsauszahlungen»

Der Frauenrat verlangt neben der Einführung einer Frauenquote ebenfalls eine Lohnanpassung. In Luxemburg sei «das Geschlecht immer noch maßgebend für die Gehaltsauszahlungen», erklärt die Vereinigung und fordert Einsicht in die Resultate. Laut Chancengleichheits-Ministerium erhalten Männer und Frauen, die die gleichen Berufe ausüben, unterschiedliche Gehälter. Um diesen Unterschieden entgegenzuwirken, fordert der CNFL eine Verstärkung der Aktionspläne.

Auch der Finanzplatz wird von den Forderungen des Frauenrats nicht verschont. Ab der Niederlassung von islamischen Banken im Großherzogtum soll, laut CNFL, «versichert werden, dass das Gleichheitsprinzip zwischen Männern und Frauen eingehalten wird.»

(Joseph Gaulier / L´essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.