Pussy Riot und Co.

09. August 2012 08:16; Akt: 09.08.2012 08:30 Print

Wie hoch ist der Preis für Mut?

Den Sängerinnen der Band Pussy Riot drohen drei Jahre Haft für ihre Musik. Sie sind nicht die einzigen Künstler, die für ihre provokativen Werke bestraft werden.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Pussy Riot begehrten 40 Sekunden lang gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf – und zahlen dafür möglicherweise mit bis zu drei Jahren Haft. Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samutsewitsch und Maria Alechina werden für ihren Kurzauftritt in der Moskauer Christi-Erlöser-Kirche und ihren Song «Gottesmutter, vertreibe Putin!» wie Schwerverbrecherinnen behandelt. Kein Prozesstag gegen die drei Frauen ist kürzer als zehn Stunden. Zeit für die Prozessvorbereitung oder auch Schlaf bleibt so kaum.

Die Richterin, die von der Verteidigung mehrmals der Befangenheit beschuldigt wurde, lässt vor allem die Zeugen der Anklage zu. Auch die meisten schriftlichen Beweise dürfen laut Welt.de nicht vorgelesen werden.

Sang- und klanglos verschwinden

Es ist klar: Der Prozess soll so schnell wie möglich über die Bühne gehen und die «Gotteslästerinnen» sang- und klanglos hinter schwedischen Gardinen verschwinden.

Immerhin hat sich Putin letzte Woche erstmals zu dem Prozess geäußert – die Musikerinnen sollen «nicht zu hart» bestraft werden, forderte er. Wenig überraschend rückte dann auch die Staatsanwaltschaft von ihrer ursprünglichen Forderung einer siebenjährigen Haftstrafe ab. Das Urteil gegen die drei aufmüpfigen Punkdamen soll am 17. August verkündet werden.

Die Geschichte kennt hunderte Künstler, die sich den Mund nicht verbieten ließen und dafür einen hohen Preis zahlten. Einige Beispiele finden Sie in der Bildstrecke oben.

(L'essentiel Online/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.