Neue Fotosammlung

18. Dezember 2014 14:56; Akt: 19.12.2014 12:18 Print

Die fiesesten Parksünder Luxemburgs

LUXEMBURG – Parksünder haben vor allem in der hektischen Vorweihnachtszeit Hochsaison. Eine Website dokumentiert nun die Vergehen aus Luxemburg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob im Einkaufszentrum oder in der Tiefgarage: Jeder Autofahrer hat sich schon einmal über Falschparker grün und blau geärgert. Der dicke Luxus-SUV, der gleich zwei Stellplätze in Anspruch nimmt. Der rostige Kleinwagen, der windschief zwischen den Begrenzungslinien steht. Der gestresste Lastwagen-Fahrer, der einfach den Behindertenparkplatz belegt – die Liste der Rücksichtslosigkeiten im Parkverkehr ist lang. Oft machen nur ein paar Zentimeter den kleinen, aber feinen Unterschied aus. Eine neue Website hat es sich nun zum Ziel gemacht, die grausamsten Parksünder aus der Großregion lächerlich zu machen. Angeschwärzt wird aber niemand, die Nummernschilder sind unkenntlich gemacht.

Auf dem Portal «Je me gare comme un connard» («Ich parke wie ein A****») sind unter anderem Beispiele von Parksündern im Parking Neipperg im Bahnhofsviertel, vor der Kathedrale, beim Einkaufszentrum Belle Etoile, aus Junglinster oder auch aus Thionville und Arlon zu finden. Hinter der Website steckt ein Franzose, der seit 1998 in Luxemburg arbeitet. «Am Anfang fand ich es einfach lustig, wenn zwei Leute zehn Parkplätze blockieren. Aber es war die ganze Zeit so», erzählt er gegenüber L'essentiel. Also zückte der Fotosammler vom Kirchberg bei seiner täglichen Parkplatzsuche die Kamera: «Die Leute hier haben die Angewohnheit, wie ein Arsch zu parken. Aus Angst, der Nachbar haut ihnen die Tür gegen ihren Wagen.» Mittlerweile bekommt der 38-Jährige jeden Tag gut zehn Fotos von den Lesern seiner Seite geschickt. Auf Facebook liken bereits knapp 3500 User seinen Account.

Bußgeld von bis zu 74 Euro

Übrigens: Die Polizei hat keine Handhabe gegen Park-Ignoranten vor Einkaufszentren, Supermärkten oder anderen privaten Stellflächen. Wer allerdings im öffentlichen Raum falsch parkt, dem droht ein Bußgeld zwischen 24 und 49 Euro, in besonders schlimmen Fällen sogar 74 Euro. Ein Beispiel: Wer mit seinem Wagen auf einer öffentlichen Park&Ride-Station wie dem Bouillon in der Hauptstadt gleich zwei Parkplätze in Anspruch nimmt, macht sich strafbar. Auch wer sich auf Bushaltestellen – auch nur für einen kurzen Halt – breit macht. Wessen Fahrzeug gar abgeschleppt werden muss, für den erhöht sich die Gebühr dann inklusive Abschleppkosten sogar auf knapp 300 Euro.

2013 wurden im Großherzogtum über 300.000 «Knöllchen» gegen Falschparker ausgestellt, wie die Polizei auf Nachfrage erklärt. 2013 stellten allein die Beamten des Service «Parking» (Zone bleu) in Luxemburg Stadt 177.000 Bußgeldbescheide aus. Das sind über 480 pro Tag.

Link: www.jmgcuc.com/

Was passiert eigentlich, wenn ein Ausländer in Luxemburg falsch parkt? Wird er sich direkt von der Polizei «gekrallt»? Oder ist das nur eine Legende? Lesen Sie den morgen den zweiten Teil unserer kleinen Falschparker-Reihe auf L'essentiel Online!

1. Teil: Lesen Sie hier, warum Luxemburger in Trier gratis parken

(Sophia Schülke und Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tommy A. am 19.12.2014 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte mir anstänesch Parkplatzen hei am Land.... Mat mengem Smart parken ken Thema, mam Berlingo kreien ech nach knapps Dier richteg op... Lëtzebuerger Parkplatzen ebben...

  • irgendeen am 18.12.2014 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausländer haben generell nichts zu befürchten. Ein französischer Mitarbeiter hat vor 4 Jahren in kurzer Zeit 13 Knöllchen wegen Falschparken bekommen (unter dem Wischer). Er hatte Sie aber wieder vergessen und wurde erst daran erinnert als er etwas mehr als 2 Jahre später in eine zufällige Alkoholkontrolle geriet. Der Polizist sagte ihm dass er die Knöllchen nie bezahlt worden sind. Er wollte Sie dann auch sofort bezahlen aber der Polizist sagte dass sie älter als 2 Jahre sind und verjährt sind. Er kam also ohne Bestrafung davon.

  • Claude RISCH am 19.12.2014 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Also mir ass opgefall dat hei halschent vun den "soi-disant" Falschparker en Deel vun der 2ter Parkplaz notzen, well se soss net emol aus dem Autop erauskommen! Et wier besser et géif een reklaméieren fir dat d'Parkplazen den Mossen vun den Atoen haut ugepasst wieren!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tommy A. am 19.12.2014 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte mir anstänesch Parkplatzen hei am Land.... Mat mengem Smart parken ken Thema, mam Berlingo kreien ech nach knapps Dier richteg op... Lëtzebuerger Parkplatzen ebben...

  • Jerry-X am 19.12.2014 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Hey, das bin ich ja auf einer der Fotos. Nachdem ich jetzt schon 2-mal von solchen Respektlosen Parker eine 250 Euro Beule in die Seitentür gedrückt bekommen habe, parke ich jetzt mit Vorsatz und IMMER auf 2 Parkplätzen. Und wenn ein Bussgeld anfällt ist es immer noch billiger wie eine Beule. Ah ja, wenn ich auch ein Schrottkiste fahren würde, würde ich mich ein Micro Millimeter an der Nachbarn ran packen und dann schön fest und ganz die Türe auf schmeissen um aus zu steigen.

  • Claude RISCH am 19.12.2014 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Also mir ass opgefall dat hei halschent vun den "soi-disant" Falschparker en Deel vun der 2ter Parkplaz notzen, well se soss net emol aus dem Autop erauskommen! Et wier besser et géif een reklaméieren fir dat d'Parkplazen den Mossen vun den Atoen haut ugepasst wieren!!

    • Besserwisserboy am 19.12.2014 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Daat ass absolut richteg, d'Gréisst vun de Parkplaatzen ass de Moossen vun den Autoen vun haut guer net ugepasst, daat gesäit ee ganz gutt wann een an der Staat an e Parkhaus wi den Aldringer, Knuedler, Theaterplaatz etc. fiert. Mee ech fannen et trotzdem net an der Rei sech op 2 Parkplaatzen oder suguer op Behënnertenplaatzen ze stellen...

    einklappen einklappen
  • Tzet G am 18.12.2014 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    https:// Solche Seiten gibt es schon in Luxemburg...

  • irgendeen am 18.12.2014 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausländer haben generell nichts zu befürchten. Ein französischer Mitarbeiter hat vor 4 Jahren in kurzer Zeit 13 Knöllchen wegen Falschparken bekommen (unter dem Wischer). Er hatte Sie aber wieder vergessen und wurde erst daran erinnert als er etwas mehr als 2 Jahre später in eine zufällige Alkoholkontrolle geriet. Der Polizist sagte ihm dass er die Knöllchen nie bezahlt worden sind. Er wollte Sie dann auch sofort bezahlen aber der Polizist sagte dass sie älter als 2 Jahre sind und verjährt sind. Er kam also ohne Bestrafung davon.