Polemik um Hirtenbrief

05. November 2012 12:39; Akt: 05.11.2012 16:58 Print

Die Abtreibung als «Vergehen»?

LUXEMBURG – In einem Hirtenbrief bezeichnet Erzbischof Hollerich die Liberalisierung der Abtreibung als «falschen Weg». Nun hagelt es von vielen Seiten Kritik.

storybild

Erzbischof Jean-Claude Hollerich kritisiert in seinem Hirtenbrief den Entwurf, der eine teilweise Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs unter strengen Vorgaben vorsieht, als «falschen Weg». (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wunder des Lebens – Zeichen der Hoffnung» lautet der Titel eines Hirtenbriefs des Erzbischofs von Luxemburg, der am Sonntag veröffentlicht wurde. Erzbischof Jean-Claude Hollerich nimmt darin Stellung zum Gesetzesentwurf Nummer 6103, der das Luxemburger Strafrecht in Bezug auf den Schwangerschaftsabbruch reformieren soll. Der Entwurf soll am Mittwoch erneut vom parlamentarischen Rechtsausschuss unter die Lupe genommen werden.

Umfrage
Sollte es Frauen in Luxemburg erleichtert werden, ihr ungeborenes Kind abzutreiben?

Hollerich kritisiert in seinem Hirtenbrief den Entwurf, der eine teilweise Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs unter strengen Vorgaben, darunter ein zweites obligatorisches Vorgespräch, vorsieht. Dieser Entwurf wird auch von Oppositionspolitikern und offensichtlich einigen Abgeordneten des Koalitionspartners LSAP abgelehnt. Sie sehen ihn als frauenfeindlichen Minimalkonsens an und würden bei der Liberalisierung gerne weiter gehen.

Abtreibung als «Vergehen»

Hollerich bezeichnet den Entwurf als «falschen Weg» und schreibt, der gewollte Abbruch einer Schwangerschaft bleibe «Unrecht am entstehenden Leben, an der Gesellschaft sowie im Rechtsstaat», auch wenn darauf verzichtet werde, «das begangene Vergehen als Straftat zu qualifizieren und entsprechend zu ahnden». Das fundamentale Recht auf Leben müsse «unverfügbar» bleiben und stelle eine «vernünftige Grundüberzeugung und Quelle aller anderen Rechte dar», so der Erzbischof.

Auch im Fall einer Vergewaltigung oder schwieriger familiärer oder sozialer Probleme sei eine Abtreibung moralisch nicht zu rechtfertigen, heißt es weiter. Stattdessen müssten «notleidende Mütter und Väter» von der Kirche «Beistand und Hilfe» angeboten bekommen.

«Frauenverachtendes und anachronistisches Weltbild»

Nicht nur in diversen Online-Medien und sozialen Netzen stieß der Hirtenbrief nach seiner Veröffentlichung auf heftige Kritik. Viele sehen die Stellungnahme des Erzbischofs als ungerechtfertigte Einmischung der Kirche in die Politik und Schützenhilfe für die CSV an, die innerhalb der Koalition als treibende Kraft hinter dem konservativen Charakter der Reform gilt.

Déi Jonk Gréng schreiben in einer Pressemitteilung, Hollerich versuche, «ein äußerst frauenverachtendes und anachronistisches Weltbild» zu vermitteln, das nicht nur «archaisch und fast extremistisch» sei, sondern auch nicht mehr von der Mehrheit der christlichen Gläubigen geteilt werde.

Die Jugendorganisation der Grünen fordert, dass der Staat hier weltanschaulich neutral handeln müsse und kritisiert «den Versuch der Kirche, legislative Prozesse zu ihrem Nutzen zu beeinflussen».

Das Frauenkollektiv «Cid-Femmes» reagierte zeitgleich und fordert zum wiederholten Mal eine vollständige Entkriminalisierung der Abtreibung. Der vorliegende Entwurf sei ein Kompromiss, der die Frau zur Pflegebedürftigen degradiere und ihr das Recht abspreche, selbständig und verantwortungsvoll zu handeln.

«Gelegenheit verpasst, zu schweigen»

Auch der Vorsitzende der Piratenpartei, Sven Clement, kommentierte den Hirtenbrief am Montag auf seinem privaten Blog. Clement schreibt: «Dieser Hirtenbrief ist nicht nur eine Beleidigung aller Frauen, die als Betroffene einen Schwangerschaftsabbruch durchführten, sondern von jedem, der sich für eine freie Selbstbestimmung der Frau einsetzt».

Auch die Jungsozialisten reagierten am Montag schriftlich auf die «extremistische, fanatische und frauenverachtende Position des Erzbistums», welche sie «aufs Schärfste verurteilen», um mit der Feststellung zu schließen: «Die katholische Kirche Luxemburgs hat in dieser Sache eine Gelegenheit verpasst zu schweigen».

(L'essentiel Online/mth)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Baba am 07.11.2012 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Et get zeit dass Kirch sech un den zeitalter upasst!!! Wee well sei lierwelang e kand opzeien vun sengem vergewalteger?? "wou ass Papa? " .... " Euh deen ass am prisong (oder och net!!!!) well en mama vergewaltegt huet..... " " waat schaft dei Papp dann?" " Oh deen ass vergewalteger diplome!!"

  • Kim Conrardy am 05.11.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    dier hudd vum Liewen anscheinend net déi klengsten Ahnung... Wann eng Fra zB vergewaltegt gett an dono schwanger gett soll SIE SELWER kennen décidéiren waat se well maan.... Loosst eis dach einfach nemmen mat Rou mat äeren kranken Idéen!!

  • Lucas am 06.11.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Dee kritt all Mount 11.000 ++ Euro vum Staat. Da muss en sech jo och bal an d'Richtung vun der Majoritéitspartei äussern! Eng Hand wäscht di aner!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Baba am 07.11.2012 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Et get zeit dass Kirch sech un den zeitalter upasst!!! Wee well sei lierwelang e kand opzeien vun sengem vergewalteger?? "wou ass Papa? " .... " Euh deen ass am prisong (oder och net!!!!) well en mama vergewaltegt huet..... " " waat schaft dei Papp dann?" " Oh deen ass vergewalteger diplome!!"

  • Lucas am 06.11.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Dee kritt all Mount 11.000 ++ Euro vum Staat. Da muss en sech jo och bal an d'Richtung vun der Majoritéitspartei äussern! Eng Hand wäscht di aner!

  • xx yy am 05.11.2012 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sin ganz anverstaan, dass en neit Menschenwiesen en Geschenk ass, mee eng Fra dei Vergewaltegt gett oder dei ganz frei gesoot kritt dass hiert Kand en ganz schweieren Handicap wert hun an dei sech dann wel fir eng Ofdreiwung entscheed fannen ech ganz eierlech Vertändlech. Dass vill jonk Meedecher ongewollt schwanger gin, ok dass daat net ze enerstetzen ass sin ech jo voll anverstaan .Mee all dei Fraaen dei eng vergewaltegung hannert sech hun fannen dei missten awer den Choix kennen hun.

  • Kim Conrardy am 05.11.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    dier hudd vum Liewen anscheinend net déi klengsten Ahnung... Wann eng Fra zB vergewaltegt gett an dono schwanger gett soll SIE SELWER kennen décidéiren waat se well maan.... Loosst eis dach einfach nemmen mat Rou mat äeren kranken Idéen!!