EU ruft zur Krisensitzung

11. August 2017 12:22; Akt: 11.08.2017 18:12 Print

Schon 17 Länder von Eier-​​Skandal betroffen

Allein in Deutschland wurde in 11 Millionen Hühnereiern das Insektengift Fipronil nachgewiesen. Die EU rief zur Krisensitzung.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der Eierskandal verdirbt immer mehr Leuten den Appetit. Die Lieferungen von mit einem Insektengift belasteten Eiern beschränkten sich nicht nur auf Europa. Mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier sind nach Erkenntnissen der EU in 17 Ländern aufgetaucht. Die Eier seien bis nach Hongkong exportiert worden, sagte heute der EU-Sprecher für Handel und Landwirtschaft, Daniel Rosario.

Gegen mehrere Produzenten in Belgien und den Niederlanden werde ermittelt. Aber auch in Frankreich und Deutschland seien Hühnerfarmen geschlossen worden. Bei den übrigen belieferten Ländern handle es sich um Schweden, Grossbritannien, Österreich, Irland, Italien, Luxemburg, Polen, Rumänien, Slowenien, Dänemark, die Slowakei und die Schweiz.

Frankreich erklärte, es habe etwa 244.000 belastete Eier aus den Niederlanden und Belgien geliefert bekommen. Die von der Lebensmittelsicherheitsbehörde überprüften Eier und Eiprodukte enthielten aber so wenig Fipronil, dass sie keine Gefahr für die Verbraucher seien, sagte Agrarminister Stéphane Travert dem Radiosender RCM.

Zwei Festnahmen

Fipronil wirkt gegen Zecken, Läuse und Flöhe, darf aber nicht in Betrieben eingesetzt werden, deren Erzeugnisse in die menschliche Nahrungskette gelangen. Europaweit sind Millionen Eier aus den Supermärkten zurückgeholt und vernichtet worden. In den Niederlanden wurden gestern im Zusammenhang mit den Ermittlungen zwei Personen festgenommen. Berichte, dass wegen der Eier jemand erkrankt ist, lagen nicht vor.

In Dänemark wurden den Behörden zufolge 20 Tonnen gekochte und geschälte Eier aus den Niederlanden an Kantinen geliefert. In ihnen seien Spuren von Fipronil gefunden worden, allerdings nicht in gefährlicher Menge, hieß es. Die Eier seien trotzdem zurückgerufen worden.

Die EU-Kommission forderte ein außerordentliches Treffen von Ministern und Behörden, auf dem über Konsequenzen beraten werden soll. Das EU-System zum Schutz vor Lebensmittelfälschungen müsse verbessert werden, sagte Kommissionssprecherin Mina Andreeva. Als vorläufigen Termin nannte sie den 26. September.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

In Belgien wurde offenbar ein für die Nutztierhaltung zugelassenes, rein pflanzliches Desinfektionsmittel mit dem für die Nutztierhaltung verbotenen Fipronil gemischt. Das Mittel wurde von einer niederländischen Firma in zahlreichen Ställen in den Niederlanden eingesetzt. Millionen belastete Eier wurden nach Deutschland verkauft – das Bundeslandwirtschaftsministerium geht einem Bericht zufolge von mindestens 10,7 Millionen Fipronil-Eiern hierzulande aus.

Mitgliedstaaten machen sich bereits gegenseitig schwere Vorwürfe: Belgien wirft den Niederlanden vor, erste Hinweise über den Einsatz von Fipronil in Hühnerställen Ende 2016 nicht weitergegeben zu haben, der deutsche Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt kritisierte das Krisenmanagement Belgiens und der Niederlande. Die Informationen seien zu langsam und zu spärlich geflossen.

EU-Kommissar Andriukaits betonte, die Lebensmittelsicherheit in der Union sei eine der höchsten der Welt, das System sei «gut». Nun müssten die Mitgliedsländer zusammenarbeiten, um die nötigen Lehren aus dem Skandal zu ziehen. «Statt Energie mit gegenseitigen Schuldzuweisungen zu verlieren, sollten wir in die Zukunft schauen.»

(chi/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • armand am 12.08.2017 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vievil Länder sind den vom Dieselscandal betroffen

  • poison qui vole au vent am 12.08.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gifte scheinen unsere Neoheiligen zu sein, die geschützt werden müssen gegen all die bösen Gegner, die diese Gifte ungeniert und undeklariert serviert bekommen u. als Sklaven für die gleichen giftversprühenden unschuldigen! Firmen arbeiten, denen kein Leid zugefügt werden darf u. die es nicht intressiert, in welchem Chemiecocktail die Tiere in geschlossenem Raum überleben o./u. sterben müssen. Wenn die Eier verseucht sind, dann auch die Hühner, die nach Abzocke ihrer Eier als Suppenhühner in Giftbouillon noch als Pastete was reinbringen sollen.Wie steht es um Suppenhuhn u. Grillhähnchen?

  • skandalöser Skandal am 12.08.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mit den ganzen Giften sieht die Zukunft düster bis schwarz aus, wir sollten lieber in die Gegenwart schaun und uns mal genauer ansehn, was wir tun, anstatt immer die Augen zu verschliessen vor der ganzen Verseuchung, die wir den Tieren und Pflanzen antun, die schlussendlich uns selbst trifft. Schuldzuweisungen sind in diesem Fall angebracht, weil hier bewusst verbotenes Gift eingesetzt wurde und der Käufer bewusst im Unklaren gelassen wurde und seiner Gesundheit schadet, ohne darauf hingewiesen zu werden, wie auf den Zigarettenpäckchen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • armand am 12.08.2017 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vievil Länder sind den vom Dieselscandal betroffen

  • boien am 12.08.2017 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    ich mag mich irren aber icg denke zu wissen dass die eier von den hühnern kommen und somit wie ist es denn jetzt mit dem hühnerfleisch

  • skandalöser Skandal am 12.08.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mit den ganzen Giften sieht die Zukunft düster bis schwarz aus, wir sollten lieber in die Gegenwart schaun und uns mal genauer ansehn, was wir tun, anstatt immer die Augen zu verschliessen vor der ganzen Verseuchung, die wir den Tieren und Pflanzen antun, die schlussendlich uns selbst trifft. Schuldzuweisungen sind in diesem Fall angebracht, weil hier bewusst verbotenes Gift eingesetzt wurde und der Käufer bewusst im Unklaren gelassen wurde und seiner Gesundheit schadet, ohne darauf hingewiesen zu werden, wie auf den Zigarettenpäckchen ...

  • poison qui vole au vent am 12.08.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gifte scheinen unsere Neoheiligen zu sein, die geschützt werden müssen gegen all die bösen Gegner, die diese Gifte ungeniert und undeklariert serviert bekommen u. als Sklaven für die gleichen giftversprühenden unschuldigen! Firmen arbeiten, denen kein Leid zugefügt werden darf u. die es nicht intressiert, in welchem Chemiecocktail die Tiere in geschlossenem Raum überleben o./u. sterben müssen. Wenn die Eier verseucht sind, dann auch die Hühner, die nach Abzocke ihrer Eier als Suppenhühner in Giftbouillon noch als Pastete was reinbringen sollen.Wie steht es um Suppenhuhn u. Grillhähnchen?