Ausschreitungen

05. Dezember 2019 16:52; Akt: 05.12.2019 16:59 Print

31 Menschen in Paris festgenommen

Fahrzeuge gehen in Flammen auf, Vermummte schlagen Scheiben ein: Bei den Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform kommt es in Frankreich zu Ausschreitungen.

storybild

Paris: Polizisten stoßen mit Demonstranten zusammen. (Bild: DPA/Rafael Yaghobzadeh)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich ist es in Paris zu Ausschreitungen gekommen. Fahrzeuge gingen am Donnerstagnachmittag in Flammen auf und Vermummte schlugen Scheiben ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Die Stimmung während der Großdemonstration in der französischen Hauptstadt war sehr angespannt, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die große Präsenz der Polizei war deutlich spürbar. Der Demonstrationszug war am frühen Nachmittag am Bahnhof Gare du Nord gestartet.

Randalierer versammelten sich am Nachmittag vor allem auf dem Place de la République im Zentrum der Stadt. Die Polizei nahm bis 15.30 Uhr 31 Menschen fest und kontrollierte mehr als 9000. Auch im westfranzösischen Nantes kam es Berichten zufolge zu Ausschreitungen. Die Behörden rechneten vor allem in der Hauptstadt mit Krawallen; 6000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz.

Zahlreiche Gewerkschaften hatten im Konflikt um die geplante Rentenreform zu den branchenübergreifenden Streiks aufgerufen. Auch im Öffentlichen Dienst, in Krankenhäusern oder der Justiz waren Streiks geplant. Der Nah- und der Fernverkehr standen am Donnerstag im gesamten Land fast komplett still.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jerry am 05.12.2019 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @L’essentiel: wäre es nicht logisch mal bei den Artikelen über den Eigentlichen Inhalt zu berichten statt nur über die Nebenwirkungen???

  • Sandmännchen am 05.12.2019 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht was ihr wollt, ich habe meine Ferien in Portugal und das habt ihr verpasst, mit den Gelbwesten und jede Woche ein neuer Streik mit Schaden an Privatleuten habt ihr keine Freunde

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 05.12.2019 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht was ihr wollt, ich habe meine Ferien in Portugal und das habt ihr verpasst, mit den Gelbwesten und jede Woche ein neuer Streik mit Schaden an Privatleuten habt ihr keine Freunde

  • Jerry am 05.12.2019 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @L’essentiel: wäre es nicht logisch mal bei den Artikelen über den Eigentlichen Inhalt zu berichten statt nur über die Nebenwirkungen???