LYCEE TECHNIQUE DU CENTRE

27. November 2014 13:47; Akt: 27.11.2014 17:21 Print

Lyzeum ist empört über Ausweisung von Schülern

LUXEMBURG – Acht Familien aus Albanien und Montenegro sollen aus Luxemburg abgeschoben werden - die Vorgehensweise der Behörden ruft Kritik hervor.

storybild

Das LTC war am Mittwoch Schauplatz einer Polizeiaktion. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Jungs und Mädchen zeigten gute Leistungen in der Schule, waren bestens in Luxemburg integriert. Trotzdem müssen vier Schüler und Schülerinnen des Lycée Technique du Centre (LTC) aus Montenegro und Albanien jetzt in ihre Heimat zurückkehren. Die Polizei holte die Jugendlichen am Mittwoch zuhause oder vor der Schule ab, um sie gemeinsam mit ihren Familien in ihre Heimat auszuweisen, wie der Quotidien berichtete. Eine weitere Jugendliche versteckte sich erfolgreich – sie ist mittlerweile untergetaucht. Am LTC herrscht Empörung über die Vorgehensweise der Behörden.

«Die Schülerinnen gingen seit vier, fünf Jahren hier in die Schule und werden nun aus ihrer Ausbildung herausgerissen. Schüler, Lehrer, Direktion - wir alle sind sehr schockiert über die Vorkommnisse», berichtet Netty Maas, stellvertretende Direktorin am LTC. Es sei untragbar, dass die Polizei die Schule praktisch als Handlanger missbrauche. «Wir sollten dabei helfen, die Schülerinnen den Behörden zu übergeben. Das hat die Schulleitung klar abgelehnt. Die Schule sollte nämlich ein Zufluchtsort sein, wo man sich sicher fühlt», so Maas, die auch ein Protestschreiben an das Bildungsministerium verfasst hat.

Asselborn: «Verantwortung bei Eltern»

Insgesamt sollen acht Familien, darunter 18 Minderjährige, per Charterflug nach Albanien und Montenegro abgeschoben werden. Die Mutter des untergetauchten Mädchens erhielt eine Ausnahmeregelung und darf jetzt noch für eine bestimmte Zeit im Land bleiben. Der für die Einwanderungsbehörde zuständige Außenminister Jean Asselborn äußert gegenüber L'essentiel Verständnis für die Proteste unter Schüler und Lehrern.

Gleichzeitig pocht er auf die Einhaltung der Zuwanderungsgesetze. «Die Asylanträge der betroffenen Familien wurden rechtswirksam abgelehnt. Die Väter und Mütter wussten bereits seit Monaten darüber Bescheid. Trotzdem sind sie hiergeblieben», sagt der LSAP-Politiker. «Man muss auch einmal die Eltern in die Verantwortung nehmen.» An der Vorgehensweise der Polizei sieht er nichts Verwerfliches: Keiner der Beamten habe das Schulgebäude betreten.

Lernklima verschlechtert

«Wenn wir Asylbewerber aus Albanien oder Montenegro aufnehmen, die beide EU-Beitrittskandidaten sind, haben wir bald keinen Platz mehr für jene, die es wirklich brauchen, etwa aus Syrien oder Afrika», resümiert Asselborn.

Dass Schülerinnen ohne Aufenthaltserlaubnis abgeschoben werden, dürfte im Großherzogtum jedenfalls gängige Praxis sein. «Das Lernklima in der Schule hat sich seit dem Vorfall merklich verschlechtert», sagt Netty Maas. Viele Schüler seien wegen der Ausweisung ihrer Freunde am Mittwoch in Tränen ausgebrochen. «Viele ausländische Schüler fürchten nun, dass ihnen dasselbe Schicksal blüht und sie vor die Tür gesetzt werden.»

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 28.11.2014 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Albanien u. Montenegro sind keine Kriegsländer. Also haben sie auch kein anrecht auf Asyl. Wenn die Schule ein Zufluchtsort sein soll kann Frau Maas ja Verbrecher bei sich aufnehmen, so brauch die Polizei nur bei ihr vorbei kommen u. einsammeln.

  • Jule Module am 27.11.2014 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ech plädéieren dass all di belge Schoulmeschteren hei Asyl kréien, well hei verdingen se ongféier netto dat draifacht !

    einklappen einklappen
  • Fruppsi am 27.11.2014 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wir können doch nicht die ganze Welt retten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 28.11.2014 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Albanien u. Montenegro sind keine Kriegsländer. Also haben sie auch kein anrecht auf Asyl. Wenn die Schule ein Zufluchtsort sein soll kann Frau Maas ja Verbrecher bei sich aufnehmen, so brauch die Polizei nur bei ihr vorbei kommen u. einsammeln.

  • Fruppsi am 27.11.2014 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wir können doch nicht die ganze Welt retten!

  • Jule Module am 27.11.2014 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ech plädéieren dass all di belge Schoulmeschteren hei Asyl kréien, well hei verdingen se ongféier netto dat draifacht !

    • Albus Dumbledore am 27.11.2014 22:36 Report Diesen Beitrag melden

      02 vun 60......du hues nemmen Asyl am Text verstannen

    • Jule Module am 28.11.2014 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      @ Albus Dumbledore 01 vun 60 well keng Ahnung vun Ironie

    einklappen einklappen