Handy am Steuer

02. Juli 2012 12:03; Akt: 02.07.2012 12:14 Print

Polizei nimmt sich Verkehrs-​​Sünder vor

LUXEMBURG – Sind Sie immer angeschnallt? Und lassen Sie das Handy einfach klingeln, wenn Sie fahren? Das wird in dieser Woche die Polizei genau prüfen.

storybild

Die Handynutzung am Steuer wird künftig härter bestraft. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Eigentlich ist es Gewohnheit, vor dem Starten des Autos den Sicherheitsgurt anzulegen. Aber anscheind nicht bei jedem Autofahrer. Aus diesem Grund startet die luxemburgische Polizei am Montag eine Präventionsaktion, die bis kommenden Montag läuft, und bei der sie sich besonder zwei Sorten von Vekehrssündern vornimmt.

Wer unangeschnallt kontrolliert wird, muss 49 Euro zahlen und erhält einen Punkt abgezogen. Überprüft wird in der kommenden Woche verstärkt auch die Handynutzung am Steuer. Wer beim Telefonieren auffällt, wird zur Kasse gebeten: Dann sind 74 Euro fällig.

Für beide Verstöße werden die Strafen künftig wohl höher ausfallen. Der Regierungsrat hat dieser Verschärfung bereits prinzipiell zugestimmt. Bald wird ein nicht angelegter Sicherheitsgurt 145 Euro kosten und zwei abgezogene Punkte mit sich bringen, beim Telefonieren am Steuer wird ein Punkt fällig.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.