Petingen

07. Juli 2015 10:21; Akt: 07.07.2015 10:47 Print

Baby vermisst -​​ Polizei stellt Spuren sicher

PETINGEN - Die Ermittlungen um das Verschwinden der vier Wochen alten Bianka dauern an. Die Polizei hat die Suche nach dem Säugling vorerst eingestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Freitag wird die erst vier Wochen alte Bianka Bisdorff aus Petingen vermisst. Am Montag rückte ein Großaufgebot der Polizei mit Tauchern und anderen Spezialkräften aus, um den Säugling in den Weihern um die Ortschaft Linger zu suchen. Insgesamt 50 Beamte waren im Einsatz. Am Abend wurde die Suchaktion abgebrochen – und sie wird vorerst nicht wieder aufgenommen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag gegenüber L'essentiel erklärt. «Die Kollegen haben am Montag Spuren sichergestellt. Diese werden nun ausgewertet. Wir hoffen, die Ermittlungen rasch abschließen zu können und danach die Öffentlichkeit zu informieren.»

Weitere Angaben zu den Hintergründen von Biankas Verschwinden wollten weder Polizei noch Justiz machen. Die Behörden hatten am Freitag eine knappe Vermisstenmeldung mit dem Namen und dem Geburtsdatum des Babys veröffentlicht. Eine ausführliche Personenbeschreibung fehlte jedoch. Zeugen, die zweckdienliche Hinweise liefern könnten, wurden gebeten, sich an den Polizei-Notruf zu wenden.

Das Suchgebiet in Linger-Bomicht:

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.