Arlon

19. August 2015 10:56; Akt: 19.08.2015 11:02 Print

Belgische Bauern machen die Autobahn dicht

ARLON/LUXEMBURG - Nach den französischen gehen auch die belgischen Bauern an der Luxemburger Grenze auf die Barrikaden. Seit 6 Uhr ist die Autobahn E 411 blockiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Landwirte behindern seit 6 Uhr mit ihren Traktoren in der Nähe der südbelgischen Stadt Arlon den Verkehr auf der Autobahn E 411 von Luxemburg nach Brüssel. Die Aktion richtet sich gegen den Preisverfall für Milch und Fleisch, berichteten belgische Medien am Mittwoch. Es komme zu größeren Störungen des Verkehrs. Autofahrer aus Luxemburg auf dem Weg nach Brüssel müssen auf die Nationalstraße ausweichen. Die Blockaden sollen den ganzen Tag andauern.

Laut l'avenir.be wollten die Bauern die Bevölkerung nicht ärgern, aber ein Signal an die Politiker senden, dass man solange weitermache, bis ein Gleichgewicht existiere. Dabei sollen Lkw mit Lebensmitteln blockiert und andere durchgelassen werden.

Franzosen machen's vor

Die Bauern blockierten in der Nacht auch Gebäude auf dem Areal des Lütticher Flughafens, berichtete der Radiosender RTBF. Dabei kam sogar es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die EU-Agrarminister wollen am 7. September in Brüssel bei einem schon länger geplanten Sondertreffen über die Lage in der europäischen Landwirtschaft beraten.

Bereits Ende Juli gingen französische Landwirte an der Grenze zu Luxemburg auf die Barrikaden. Auf A 31, A 30 und A 4 sowie dem Autobahnkreuz bei Hauconcourt kam es zu massiven Verkehrsproblemen. Die Bauern forderten «einen korrekten Preis für ihre Produkte, um von ihrer Arbeit leben zu können.»

(jm/dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.