Kontaminierung

09. Oktober 2014 15:32; Akt: 09.10.2014 20:15 Print

«Beweis für Hilflosigkeit der Regierung»

LUXEMBURG - Weil das Wasser im Obersauer-Stausee verunreinigt ist, will die Koalition den Pestizid-Grenzwert anheben. Déi Lénk sind empört.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Trinkwasser-Problem in Luxemburg scheint schwerwiegender zu sein als bislang angenommen. Nachdem am Freitag die Zufuhr vom Obersauer-Stausee zum Luxemburger Trinkwassernetz gekappt wurde, will die Regierung nun erwirken, dass das Großherzogtum bezüglich der EU-Richtlinien für sauberes Trinkwasser eine Sonderbehandlung erhält.

Konkret bedeutet das, dass der EU-Grenzwert für das giftige Pestizid Metazachlor im Trinkwasser für Luxemburg ausnahmsweise erhöht werden soll, heißt es in einer Mitteilung. Der europäische Standard für die Grenze von Metazachlor im Wasser liegt bei 0,08 Milligramm pro Kilogramm. Nähere Informationen soll es ab 18 Uhr auf einer Pressekonferenz geben.

«Akt der Hilflosigkeit»

Der Abgeordnete Justin Turpel (Dèi Lénk) kritisierte die geplante Ausnahmeregelung bereits im Vorfeld scharf. «Ich bin schockiert, dass so etwas mit einer grünen Umweltministerin möglich ist», sagt Turpel gegenüber L’essentiel. Der Schritt beweise die Hilflosigkeit der Regierung, ihre Strategie sei völlig unklar.

Zum einen wolle die Koalition demnächst ein schärferes Pestizidgesetz durchsetzen, zum anderen aber eine Ausnahme beim Trinkwasser schaffen. «Es scheint, als wäre es der Regierung wichtiger, der Pharma- und Chemieindustrie entgegenzukommen, als ein sensibles öffentliches Gut wie das Trinkwasser zu schützen.»

Am 17. September wurde das Pestizid über ein Pflanzenschutzmittel aus Belgien in die Sauer gespült.

(jm/jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Greng..blabla am 09.10.2014 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo...dei Gréng, wou bleiwt den emweltschutz an deser Regierung...typesch Beispill wei inkompetent Bausch an Co sinn

  • nemmen traureg am 09.10.2014 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ais Politiker hun sie einfach net mei aaleguer! Anstatt den Grenzwert arop ze setzen giv ech mol drock op EU machen fir endlech mol mei emweltbewosst ze gin. Wasser ass dat wat liewen iwerhaapt ermeiglecht an op dat geet och keng rücksecht mei gehol. Einfach nemmen traureg!

Die neusten Leser-Kommentare

  • nemmen traureg am 09.10.2014 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ais Politiker hun sie einfach net mei aaleguer! Anstatt den Grenzwert arop ze setzen giv ech mol drock op EU machen fir endlech mol mei emweltbewosst ze gin. Wasser ass dat wat liewen iwerhaapt ermeiglecht an op dat geet och keng rücksecht mei gehol. Einfach nemmen traureg!

  • Greng..blabla am 09.10.2014 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo...dei Gréng, wou bleiwt den emweltschutz an deser Regierung...typesch Beispill wei inkompetent Bausch an Co sinn