Flüchtlingskrise

10. März 2016 08:03; Akt: 10.03.2016 08:03 Print

Die Balkanroute ist zu – das sind die neuen Wege

Slowenien, Serbien und Kroatien schließen ihre Grenze für Flüchtlinge ohne Visa. Die Migranten werden nun ausweichen müssen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Länder des Westbalkans setzen eine Maßnahme um, die EU-Diplomaten auf Druck von Kanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aus dem Entwurf der Abschlusserklärung des EU-Türkei-Gipfels gestrichen haben: die Schließung der Balkanroute. Was ist geschehen – und was sind die Folgen?

Slowenien

Seit Dienstagmitternacht wendet Slowenien wieder streng die Schengen-Regeln an und lässt nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa einreisen. Solche Papiere kann praktisch kein Flüchtling oder Migrant vorweisen. Das Land will zudem nur noch 40 bis 50 Menschen pro Monat Asyl gewähren. Man habe die Polizei in den anderen Ländern der Balkanroute von der Maßnahme unterrichtet, teilte die Regierung in Ljubljana mit. Zuvor habe Innenministerin Vesna Györkös Znidar die Entscheidung mit ihren Kollegen in Österreich und Kroatien diskutiert.

Serbien

Wie Slowenien will auch Serbien an der Grenze zu Mazedonien und Bulgarien die neuen Regelungen anwenden. Die serbische Regierung schrieb auf ihrer Internetseite: «Serbien kann es sich nicht leisten, eine Sammelstelle für Flüchtlinge zu werden.» Das Land gehört nicht zum Schengenraum.

Kroatien

Dieselben Regeln wie Slowenien und Serbien wendet ab sofort auch Kroatien an, obwohl das Land nicht dem Schengenraum angehört.

Mazedonien

Auch Mazedonien hat am Mittwoch seine Grenzen für Flüchtlinge vollständig geschlossen.

Die bisherige Balkanroute

Neue Routen

Die Abschottung dieser Länder dürfte dazu führen, dass die Flüchtlinge neue Wege nach Westeuropa suchen – etwa über Albanien oder via Bulgarien und Ungarn.

Bulgarien-Ungarn-Route

An der bulgarischen Grenze zur Türkei stehen Stacheldrahtverhaue. Diejenige zu Griechenland hingegen ist teilweise ungesichert. Ungarn hat seine Grenzen zu Serbien und Kroatien teilweise mit Sperrzäunen geschlossen. Angesichts der drohenden Routenverschiebung dehnte Budapest am Mittwoch den Ausnahmezustand vom Grenzgebiet auf das gesamte Land aus.

Albanien-Route

Die andere Möglichkeit wäre eine Weiterreise von Griechenland aus nach Albanien und dann über die Adria nach Italien. In diesem Fall wären die Grenzübergänge Kapshitca und Kakavija betroffen. Mit einem schnellen Motorboot kann die 80 Kilometer lange Strecke über die Straße von Otranto nach Apulien in zwei Stunden bewältigt werden. Gute Wetterbedingungen in den nächsten Monaten könnten zu einem rasanten Anwachsen der Flüchtlingsströme in Richtung Süditalien beitragen. Der italienische Innenminister Angelino Alfano will deshalb noch diese Woche seinen albanischen Amtskollegen Saimir Tahiri in Tirana treffen.

Die Schlepper freuts

Mit der schließung der Balkanroute eröffnen sich für die Schlepper neue Verdienstmöglichkeiten. Auf die Dienste von Menschenschmugglern konnten die Flüchtlinge zuletzt weitgehend verzichten. Im letzten Jahr wurden die meisten Menschen ohne Papiere von Griechenland über Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien einfach durchgeschleust. Oft wurden sie in staatlicher Regie mit den Zügen dieser Länder transportiert.

Mit steigender Nachfrage und komplizierteren Routen können die Schlepper ihre Preise drastisch erhöhen. 2015 erzielte die Branche laut Frontex einen Umsatz von umgerechnet bis zu 6,5 Milliarden Euro und einen Gewinn von fast 4,4 Milliarden Euro.

(L'essentiel/kmo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.