Untergetauchte Neonazis

09. Dezember 2016 07:28; Akt: 08.12.2016 22:32 Print

Droht in Deutschland ein neuer NSU?

Mehr als 450 in Deutschland verurteilte und verdächtigte Rechtsextremisten sind auf der Flucht. Die steigenden Zahlen geben Anlass zur Sorge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In ganz Deutschland sind Hunderte Neonazis und andere Rechte abgetaucht. Wie der «Tagesspiegel» berichtet, lagen der Polizei im Oktober 2016 bundesweit 598 Fahndungen wegen Haftbefehlen gegen 454 Personen vor. Für einen Teil der Gesuchten, die dem «Phänomenbereich Politisch Motivierte Kriminalität rechts» zugeordnet werden, gibt es bereits mehrere Haftbefehle.

Die Zahlen teilte das deutsche Innenministerium auf eine Anfrage der Abgeordneten der Linksfraktion Ulla Jelpke mit. Die Fahndungen richten sich gegen verurteilte rechte Täter, die ihre Haftstrafe nicht angetreten haben, sowie gegen Tatverdächtige. Dem Ministerium zufolge gelten 108 der untergetauchten Personen als gewalttätig. 494 Haftbefehle betreffen demnach Rechte, die sich ihrer Gefängnisstrafe entzogen haben oder aus der Haft geflohen sind. Bei 87 Fahndungen handelt es sich um Verdächtige, die wegen eines laufenden Verfahrens auf der Flucht sind.

Jelpke sieht steigendes Risiko

Die Zahlen sind laut «Tagesspiegel» stark gestiegen. Allein 403 der 598 offenen Haftbefehle stammen aus diesem Jahr. 2015 konnten nur 86 Haftbefehle nicht vollstreckt werden.

Die Linken-Politikerin Jelpke befürchtet, dass sich mit der zunehmenden Zahl von Rechten im Untergrund «das Risiko neuer rechtsterroristischer Strukturen erhöht». Gegenüber der Zeitung zieht sie Parallelen zur Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU).

Der NSU agierte 14 Jahre aus dem Untergrund heraus und verübte mehrere Morde, Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle. Erst 2011 flog die Zelle, bestehend aus Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe, auf. Zschäpe steht bis heute vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen vor. Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios.

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.