Trumps Vorschlag

08. Juni 2018 19:46; Akt: 08.06.2018 20:51 Print

EU lehnt Rückkehr zu G8 mit Russland ab

Und wieder bringt er alles durcheinander: Trump will Russland wieder an den Tisch des G7-Clubs holen. Über seine Alleingänge gibt es offenen Streit.

storybild

Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.l), spricht mit (l-r) Donald Tusk, EU-Ratspräsident, Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien, und Jean-Claude Juncker, EU-Kommissionspräsident, bei einem Treffen der Europäer vor Beginn des G7 Gipfels. (Bild: Michael Kappeler/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die EU lehnt die von US-Präsident Donald Trump vorgeschlagene Rückkehr zu G8-Gipfeln mit Russland ab. Die 7 sei eine «Glückszahl», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag zum Auftakt des G7-Gipfels im kanadischen La Malbaie. Zudem habe der Sprecher von Kremlchef Wladimir Putin bereits deutlich gemacht, dass Russland nicht so an dem Format interessiert sei.

Russland habe nach Auffassung der EU mit der Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim und mit seiner Intervention in der Ostukraine gegen internationales Recht verstoßen, ergänzte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Trump hatte kurz zuvor gefordert, den Kreis der G7 wieder um Russland zu erweitern. «Russland sollte am Verhandlungstisch sitzen», sagte er am Freitag in Washington vor seinem Abflug zum Treffen der sieben führender Wirtschaftsmächte in Kanada.

Gespräche zu Zöllen geplant

Tusk schloss sich dieser Auffassung nicht an. In der derzeitigen Situation sei es erst einmal mal viel wichtiger, die G7 als Garant der Weltordnung zu stärken, sagte er mit Blick auf die aktuellen Konflikte zwischen den Amerikanern und den anderen G7-Partnern. Ihn beunruhige, dass es derzeit die USA seien, die die auf Regeln basierende Weltordnung infrage stellten.

Für einen Ausschluss der USA aus der Gipfel-Gruppe wollte sich Tusk allerdings nicht aussprechen. «Wir werden nicht aufhören zu versuchen (...), Präsident Trump davon zu überzeugen, dass ein Aushöhlen dieser Ordnung vollkommen unsinnig ist», sagte er. Dies spiele nämlich nur denjenigen in die Hände, die eine «post-westliche Ordnung» anstrebten, in der die freiheitliche Demokratie und die Grundfreiheiten keine Rolle mehr spielten. «Selbst in Zeiten wie diesen – und trotz aller Differenzen – gibt es viel mehr, was uns eint, als was uns trennt», sagte er.

Juncker kündigte unterdessen an, dass es die EU noch einmal versuchen werde, mit Trump über die als illegal erachteten US-Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte zu reden. Man werde allerdings weiter nicht mit einem «Colt am Kopf» verhandeln, betonte der Luxemburger.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 09.06.2018 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi Domm ass dann eis EU? se sinn nett méi ze retten , wieren mer nemmen do eräus !

  • Lux am 10.06.2018 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eu....DDR....ennerscheed?

  • remo raffaelli am 09.06.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    die EU ist wirklich eine Gefahr für sich selbst, was Armleuchter , denkt dran ohne Russland ist die EU nicht stabil und noch ärmer dazu!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lux am 10.06.2018 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eu....DDR....ennerscheed?

  • remo raffaelli am 09.06.2018 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi Domm ass dann eis EU? se sinn nett méi ze retten , wieren mer nemmen do eräus !

  • remo raffaelli am 09.06.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    die EU ist wirklich eine Gefahr für sich selbst, was Armleuchter , denkt dran ohne Russland ist die EU nicht stabil und noch ärmer dazu!