Neue Studie

20. Mai 2014 19:48; Akt: 21.05.2014 09:04 Print

Gehen Luxemburg bald die Büroflächen aus?

Das Angebot am Luxemburger Büromarkt wird bald knapp, warnt eine neue Studie. Firmen müssen mit höheren Mietpreisen rechnen.

storybild

In Luxemburg stehen immer weniger Büros frei. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fährt man durch das Geschäfts- und Bankenviertel auf dem Kirchberg, könnte man fast schon von einem richtigen Bau-Boom sprechen: An jeder Ecke scheinen neue Bürogebäude zu entstehen. Dass der Platzbedarf immer größer wird, bestätigt auch eine neue Studie des Immobiliendienstleisters CBRE. Demnach stehen für Unternehmen in Luxemburg immer weniger freie Büros zur Verfügung.

«Von den für 2014 zu erwartenden 175‘000 m² an neuen Büroflächen stehen nur 13‘000 m² oder 7,5 Prozent für Neumieter zur Verfügung», heißt es in der Studie. Alle anderen sind bereits vorreserviert. Die Zahl der freien Büroflächen wird laut CBRE bis Ende 2015 weiter abnehmen.

Der Flächenbestand am Luxemburger Büromarkt lag im Vorjahr bei insgesamt 151‘000 m². Die Mehrheit der vermieteten Büros ist mit zirka 450 m² eher klein bemessen.

Die Folgen

Auch die Leerstandsrate bleibt mit ca. fünf Prozent auf einem niedrigen Niveau. Zwar ist dieser Trend grundsätzlich positiv und bestätigt, dass sich die Wirtschaft nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise wieder einigermaßen erholt hat. Der Rückgang des verfügbaren Büroflächen hat allerdings auch Konsequenzen: Die Mieten steigen und Eigentümer geizen mit Ermäßigungen.

Die Platzknappheit schlägt sich auch im Investitionsvolumen nieder. 2014 wurden bereits 315 Mio. Euro für neue Büroflächen aufgewendet, damit hat man Ende Mai schon fast die Hälfte der Summe aus dem Vorjahr erreicht. Mit einem Volumen von 34'000 m² an neu geschaffenen Flächen im ersten Quartal 2014 liegt man über dem Durchschnitt der Jahre 2009 bis 2013.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bausch am 21.05.2014 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Der Tram wird Extrawagons zur verfügung stellen die man als Bürofläche mieten kann.

  • elmel am 21.05.2014 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    d' nächst Joer ginn nees vill Büroflächen fräi. Netflix mécht jo schonn emol den Ufank ... an et ass net auszeschléissen, dass der nach derbäi kommen. Sou dierft dann méiglecherweis geschwënn nees genuch Bürofläch zur Vergügung stoen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bausch am 21.05.2014 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Der Tram wird Extrawagons zur verfügung stellen die man als Bürofläche mieten kann.

  • elmel am 21.05.2014 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    d' nächst Joer ginn nees vill Büroflächen fräi. Netflix mécht jo schonn emol den Ufank ... an et ass net auszeschléissen, dass der nach derbäi kommen. Sou dierft dann méiglecherweis geschwënn nees genuch Bürofläch zur Vergügung stoen