In Luxemburg

08. April 2015 07:25; Akt: 08.04.2015 08:49 Print

Jeder fünfte Mieter lebt in zu kleiner Wohnung

LUXEMBURG – Sowohl die Preise für den Hauskauf als auch für die Mieten sind im Großherzogtum stark gestiegen. Die Wohnqualität aber leider nicht.

storybild

Der Staat greift Mietern angesichts der brenzligen Wohnungssituation mit Beihilfen unter die Arme. (Bild: Isabella Finzi )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer im Großherzogtum eine Wohnung kaufen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen: Seit 2005 ist der Verkaufspreis laut «Observatoire de l’habitat» um 36 Prozent gestiegen. Das Gleiche gilt übrigens für die Mietpreise, die zwischen 2005 und 2014 ebenfalls um ein gutes Drittel stiegen. In Luxemburg wohnen zwar weniger als ein Drittel der Menschen zur Miete (29,2 Prozent), aber die haben es nicht leicht.

Denn obwohl die Mieten vor allem seit 2010 in die Höhe geschnellt sind, ist die Qualität der Wohnungen nicht gleichmäßig mitgestiegen. So lebt nach Angaben von «Observatoire de l’habitat» ein Fünftel der Mieter in zu kleinen Wohnungen, hat also nicht die Mindestzahl der pro Kopf berechneten Zimmer zur Verfügung.

Geht es um die Gefahr schwerer Verwahrlosung – etwa ausbleibende Generalsanierungen eines Gebäudes – sind nur fünf Prozent der Hausbesitzer betroffen. Bei den Mietern sind es allerdings zwölf Prozent. Nach einer deutlichen Verbesserung im Jahr 2010 sind zudem unhygienische Zustände in Mietwohnungen nun wieder auf dem Vormarsch. Wenn 2010 noch sechs Prozent der Mieter angaben, zumindest ein Leckproblem im Dach, Feuchtigkeit oder undichte Fenster zu haben, sind es inzwischen neun Prozent.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.