Joachim Gauck

03. November 2014 13:43; Akt: 03.11.2014 15:52 Print

Luxemburg empfängt Bundespräsidenten

LUXEMBURG - Das deutsche Staatsoberhaupt ist am Montag zu einem Besuch in Luxemburg eingetroffen. Der erste Weg führte ihn zu Großherzog Henri.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck ist am Montag zu seinem ersten Staatsbesuch in Luxemburg eingetroffen. Das Staatsoberhaupt wurde vor dem Palast von Großherzog Henri mit militärischen Ehren begrüßt. Viele Zaungäste beobachteten das Defilée der Spitzenpolitiker auf dem Krautmarkt in der Stadt. Anschließend stand eine Kranzniederlegung am Nationaldenkmal zum Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkriegs auf dem Plateau Saint-Esprit auf dem Programm.

Nach einem Treffen mit Premierminister Xavier Bettel, Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo und Außenminister Jean Asselborn will Gauck am Nachmittag im Rathaus der Hauptstadt eine Rede halten. Die Grußworte spricht Bürgermeisterin Lydie Polfer. Am Abend steht noch ein Staatsbankett im Großherzoglichen Palais auf dem Programm. Morgen geht es dann nach einem Vortrag am Institut Pierre Werner nach Vianden und zur Eröffnungsveranstaltung der Deutsch-Luxemburgischen Wirtschaftskonferenz in der Handelskammer.

Der Präsident und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt sind bis Mittwoch im Großherzogtum zu Besuch.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.