Covid-19

01. März 2021 13:57; Akt: 01.03.2021 14:03 Print

Neuseeland macht Jagd auf Corona-​​Regelbrecher

Die neuseeländische Premierministerin ruft ihre Mitbürger dazu auf, Corona-Regelbrecher zu melden. Auckland befindet sich seit gestern in einem einwöchigen Lockdown.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts des erneuten Lockdowns in der Metropole Auckland hat Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ihre Landsleute dazu aufgerufen, Corona-Regelbrecher zurechtzuweisen. «Diese Individuen müssen sich dem Urteil der ganzen Nation stellen, das wird zweifellos Konsequenzen haben», sagte Ardern am Montag vor Reportern. Einige Menschen hätten klare Anweisungen ignoriert, in Quarantäne zu bleiben. Jeder müsse kooperieren, um das Virus in Schach zu halten, sagte Adern. «Wenn das bedeutet, ein Familienmitglied oder einen Kollegen anzusprechen, weil er sich nicht an die Regeln hält, dann sollten wir das tun. Tun Sie es mit Freundlichkeit, aber tun Sie es.»

In Auckland war am Sonntag erneut ein vorerst einwöchiger Lockdown verhängt worden. In dieser Zeit dürfen die Bewohner der Millionen-Metropole ihre Wohnungen nur verlassen, um dringende Einkäufe zu erledigen oder zur Arbeit zu gehen.

Vorbild im Kampf gegen Corona

In Auckland hatte es erst vor zwei Wochen einen dreitägigen Lockdown gegeben. Am Samstag war erneut ein Corona-Infektionsfall nachgewiesen worden. Der Fokus der Nachverfolgung konzentriert sich offenbar auf eine Familie, die unter Missachtung der Isolationsanordnungen Kontakt mit infizierten Mitgliedern einer anderen Familie hatte. Der Ausbruch in Auckland umfasst derzeit 15 Fälle.

Neuseeland gilt international als eines der Vorbilder im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Seit dem Auftreten der ersten Infektionsfälle sind in dem Inselstaat nur 26 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sorry mee nee, kee Virbild am 01.03.2021 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Et gi wuel wéineg Politiker op dëser Welt déi sou systeemtrei an ennerworf sinn wéi d'Jacinda Ardern.

  • Denunzieren am 01.03.2021 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    nennt man "so etwas"!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denunzieren am 01.03.2021 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    nennt man "so etwas"!

  • sorry mee nee, kee Virbild am 01.03.2021 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Et gi wuel wéineg Politiker op dëser Welt déi sou systeemtrei an ennerworf sinn wéi d'Jacinda Ardern.