Staatsanwaltschaft

08. Januar 2016 12:07; Akt: 08.01.2016 12:42 Print

Prozess um LuxLeaks-​​Affäre startet im April

LUXEMBURG - Der Skandal um Luxemburgs mutmaßliche Steuersünden kommt vor Gericht. Ab dem 26. April müssen drei Personen im Großherzogtum verantworten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

PWC-Mitarbeiter Antoine Deltour, der französische Journalist Edouard Perrin und ein Kollege Deltours müssen am 26. April vor den Richter treten. Sie werden beschuldigt, im Rahmen der «LuxLeaks»-Affäre vertrauliche Informationen an das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) weitergegeben zu haben. Nun werden sie vor dem Luxemburger Strafgericht angeklagt. Der Prozess soll fünf Tage in Anspruch nehmen.

Der mutmaßliche Whistleblower Antoine Deltour war bereits Anfang Dezember von einem Untersuchungsrichter verhört worden. Deltour soll die brisanten Informationen zu den Luxemburger Steuerpraktiken bei seinem Arbeitgeber kopiert und an den «France 2»-Journalisten Perrin weitergegeben haben. Dessen Anklage wurde vor allem in Kreisen der Europäischen Union und bei den Medien als Verstoß gegen die Meinungs- und Pressefreiheit kritisiert.

Konkret werden den drei Männern Diebstahl, Verletzung des Berufsgeheimnisses, Geldwäsche und betrügerisches Eindringen in Datenverarbeitungssysteme vorgeworfen. Wie das Luxemburger Wort mit Bezug auf Deltours Anwalt berichtet, drohen den Angeklagten bis zu zehn Jahre Gefängnis.

(jm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.