USA schützt den IS

15. November 2017 07:00; Akt: 14.11.2017 20:05 Print

Russland «beweist» mit Bild von Videogame

Die USA unterstützen die Terrormiliz IS – Russland hat dafür gar Beweise. Moskau gesteht den «Fehler», bleibt jedoch bei den Anschuldigungen.

storybild

Dieses Bild entstammt dem Kriegsspiel «AC-130 Gunship Simulator». (Bild: Russian Defence Ministry)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das russische Verteidigungsministerium hat in sozialen Netzwerken vermeintliche «Beweise» für die Unterstützung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) durch die USA verbreitet, die sich unter anderem als Ausschnitt aus einem Computerspiel entpuppt haben. Am Dienstag veröffentlichte das Moskauer Ministerium das Videospielbild als angeblichen Beleg für US-Aktivitäten in der Nähe der syrisch-irakischen Grenze auf Twitter und Facebook. Später ersetzte das Verteidigungsministerium die Bilder und sprach von einem «Fehler». Dennoch blieb das russische Militär bei seinen Anschuldigungen.

Das Ministerium hatte die verbreiteten Aufnahmen als «unbestreitbaren Beweis» dafür bezeichnet, dass «die USA IS-Kampfeinheiten Schutz bieten». Doch neben zahlreichen Internetnutzern stellte auch die Menschenrechtsorganisation Conflict Intelligence Team (CIT) fest, dass es sich bei einem der Bilder um einen Ausschnitt aus dem Kriegsspiel «AC-130 Gunship Simulator: Special Ops Squadron» handelte. Andere Bilder stammten offenbar aus Filmaufnahmen des irakischen Verteidigungsministeriums und zeigten einen Angriff der irakischen Luftwaffe auf Jihadisten nahe Falludscha im vergangenen Jahr.

Nach einigen Stunden löschte das Verteidigungsministerium die Bilder und sprach von einem «Fehler» eines externen Mitarbeiters. Dennoch blieb das Ministerium bei seinen Vorwürfen und ersetzte das angebliche Beweismaterial durch neue Fotos, die eine Kooperation der USA und des IS belegen sollen. Es sei eine «feststehende Tatsache», dass sich das US-Kommando am 9. November einem Angriff auf einen IS-Konvoi nahe der syrisch-irakischen Grenze verweigert habe.

In der Vergangenheit hatte Moskau der Regierung in Washington bereits vorgeworfen, die Bekämpfung des IS im Irak nur «vorzutäuschen» und Jihadisten ins benachbarte Syrien zu lassen, wo die USA und Russland auf gegnerischen Seiten stehen. Das Pentagon wies die Anschuldigungen kategorisch zurück. In einem ähnlichen Fall hatte Russlands Präsident Wladimir Putin laut russischen Medienberichten Filmmaterial vom Kampf des US-Militärs gegen die Taliban in Afghanistan als Bilder von den Erfolgen der russischen Luftwaffe in Syrien ausgegeben haben. Auch diese Vorwürfe wies der Kreml zurück.

(L'essentiel/sep/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.