Türkei

11. Januar 2021 18:32; Akt: 11.01.2021 18:32 Print

Sektenführer zu 1075 Jahren Haft verurteilt

In der Türkei ist ein Fernsehprediger verurteilt worden. Ein Gericht hat ihn der Unterstützung einer Terrororganisation, der Spionage und des Kindesmissbrauchs beschuldigt.

storybild

Sektenführer Adnan Oktar muss lange ins Gefängnis. (Bild: Wikipedia/ Harun Yahya)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Türkei ist der umstrittene Fernsehprediger und Sektenführer Adnan Oktar zu 1075 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Istanbul sprach Oktar am Montag unter anderem wegen Unterstützung einer bewaffneten Terrororganisation, Spionage und sexuellen Kindesmissbrauchs schuldig, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. In dem Prozess mit einer Anklageschrift von 4000 Seiten waren mit ihm 235 weitere Menschen angeklagt.

Der islamische Fernsehprediger war durch eine Show auf seinem Kanal A9 bekannt geworden. Dort umgab er sich größtenteils mit Frauen, die er seine «Kätzchen» nannte und für sich tanzen ließ.

Veröffentlichte kreationistische Bücher

Er veröffentlichte unter dem Pseudonym Harun Yahya zudem zahlreiche Bücher, in denen er unter anderem seine Unterstützung für die wortwörtliche Auslegung der Schöpfungsgeschichte (Kreationismus) kundtat. Kreationisten glauben nicht an die Evolutionstheorie.

Oktar wurde außerdem wegen Freiheitsberaubung, Quälerei, wegen der Gründung und Leitung einer kriminellen Organisation und in insgesamt 34 Missbrauchsfällen schuldig gesprochen – sieben davon im Zusammenhang mit Kindern.

Oktar war im Juli 2018 verhaftet worden. Die Polizei führte Razzien in seinem Sender durch und in zahlreichen Unternehmen, die mit dem Prediger in Verbindung gestanden haben sollen.

(L'essentiel/Nicolas Saameli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anc am 11.01.2021 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fact: niemand würde 1075 jahren leben mee bon

    einklappen einklappen
  • waatekaabes am 12.01.2021 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    nach 1076 Jahren kommt er dann endlich frei!

Die neusten Leser-Kommentare

  • waatekaabes am 12.01.2021 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    nach 1076 Jahren kommt er dann endlich frei!

  • anc am 11.01.2021 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fact: niemand würde 1075 jahren leben mee bon

    • stci am 12.01.2021 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      Wenigstens sind die Kindesmisbräuche nicht verjährt wie so oft bei anderen.

    einklappen einklappen